Exakt so sah der erste Porsche 917 im Jahre 1969 aus. Foto: Porsche Museum

Vor 50 Jahren präsentierte Porsche beim Genfer Autosalon erstmals seinen 917-Rennwagen. Zu Ehren seines einstigen Aushängeschildes gibt es im firmeneigenen Museum nun eine umfangreiche Sonderausstellung.

Stuttgart - Dieses Auto sollte einer der berühmtesten Rennwagen des 20. Jahrhunderts werden. Am 12. März 1969 stellte Porsche den 917-001 auf dem Genfer Automobilsalon vor. 50 Jahre später widmet der Konzern aus Stuttgart-Zuffenhausen dem Erfolgsmodell zum Geburtstag eine Sonderausstellung. Vom 14. Mai bis zum 15. September wird im Porsche Museum die Sammlung mit dem Namen „50 Jahre 917 – Colours of Speed“ präsentiert. Das verkündet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Lesen Sie auch: Porsche 911 – „Keiner braucht ihn, aber jeder will ihn“

In der Ausstellung werden unter anderem zehn 917-Exemplare zu sehen sein, die ein Team aus Museumsmechanikern, ehemaligen Technikern, Ingenieuren, dem Historischen Archiv sowie Partnerfirmen in etwa einem Jahr zusammengebaut haben. Sie sind im Ursprungszustand der legendären Rennmaschine aus dem Jahr 1969 gehalten.

Bereits ein Jahr nach der Premiere feierte Porsche mit dem 917 den bis dato größten motorsportlichen Erfolg. Hans Herrmann und Richard Attwood gewinnen 1970 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Es war der Beginn einer Erfolgsstory, die 50 Jahre später mit einer Sonderausstellung gefeiert wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: