Ein Happy Meal in einer US-amerikanischen McDonald’s Filiale. Aus dem Kindermenü fallen bald die Schokoladenmilch und der Cheeseburger weg. Foto: AP

Die Fast-Food-Restaurantkette McDonald’s drückt zukünftig auf die Kalorienbremse und nimmt deshalb den Burgerklassiker Cheeseburger aus seinem Kindermenü „Happy Meal“.

Stuttgart - Burger, Pommes, Softdrinks oder Eis mit Schokoladensoße: Wenn man an Mahlzeiten in einem der mehr als 1400 McDonald’s Restaurants in Deutschland denkt, tauchen nicht unbedingt Obst und Gemüse vor dem inneren Auge auf. Einen Schritt in die kalorienärmere Richtung will die Fast-Food-Restaurantkette aber noch in diesem Jahr gehen – zumindest in den USA.

Mit einem Beitrag auf der Kurznachrichtenplattform Twitter gibt McDonald’s am 15. Februar bekannt, zukünftig den Nährwert ihrer Kindermenüs „Happy Meal“ auf 600 Kalorien zu beschränken.

Der globale Plan zu Einführung gesünderer Essenskomponenten in den Happy Meals soll schrittweise umgesetzt werden. Spätestens bis 2022 sollen aber rund die Hälfte der Kindermenüs in mehr als 120 Absatzmärkten weltweit die 600 Kalorienmarke nicht mehr überschreiten. US-amerikanische Kunden der Fast-Food-Kette kommen bereits im Juni 2018 in den Genuss der neu zusammengestellten Happy Meals.

Weniger Fett, weniger Zucker

Ereichen will McDonald’s dieses Ziel beispielsweise mit einer kleineren Portion Pommes, zuckerreduzierter Schokomilch oder Wasser anstatt Softdrinks. Auch der beliebte Burgerklassiker Cheeseburger mit rund 302 Kalorien fällt den Kaloriensparmaßnahmen zum Opfer.

In dem Beitrag verweist der Fast-Food-Riese außerdem auf bereits unternommene Schritte, um den Kunden gesündere Alternativen zum gewohnten Fast Food anzubieten. Als Beispiele dafür werden unter anderem Kirschtomaten in den Niederlanden, Ananas in Spanien, Karotten in Russland oder ein kleiner Salat in Deutschland als Happy-Meal-Komponenten angeführt. Seit 2013 arbeitet McDonald’s mit der „Alliance for a Healthier Generation“ zusammen, einer Gesundheitsorganisation, die sich für gesündere und bewusste Ernährung einsetzt. Innerhalb dieser Kooperation entstand auch das „Commitment to Support Families with Increased Focus on Happy Meals“, in dem die 600 Kaloriengrenze festgelegt wurde.

Kunden könnten allerdings weiterhin mit gezielter Nachfrage die Happy Meals in gewohnter Zusammenstellung im Restaurant orderen, so das Unternehmen. Wenn das Kindermenü mit den ungesünderen Bestandteilen aber nicht mehr expliziet im Menüplan aufgeführt werden würde, würden es die Kunden auch nicht mehr so häufig bestellen.

Das deutsche Happy Meal

McDonald’s Deutschland hat sich im Rahmen der Vereinbahrung folgende Ziele gesetzt: Mindestens die Hälfte der angebotenen Happy-Meal-Kombinationen sollen weniger als 600 Kalorien enthalten. Gesättigte Fettsäuren und zugesetzter Zucker machen jeweils höchstens 10 % der Kalorien aus und der Salzgehalt liegt unter 650 mg. Kein wählbahres Produkt soll künstliche Aromen enthalten und die Konservierungsstoffe sollen reduziert werden.

In deutschen McDonald’s-Filialen besteht das aktuelle Kindermenü wahlweise aus vier Chicken McNuggets, Hamburger oder Cheeseburger als Hauptkomponente. Dazu kann als Beilage entweder eine Portion Pommes oder ein kleiner Salat bestellt werden. Als Getränk wird Capri Sonne, Apfelschorle, Milch, Mineralwasser oder Orangensaft angeboten. Den Fruchtanteil soll wahleise ein Mango-Ananas-Eis, ein abgepacktes Fruchtpüre oder eine Tüte mit Apfelschnitzen liefern. Seit 2014 ist die Fruchtkomponente ein fester Bestandteil des Happy Meals.

Ein Happy Meal kommt mit Cheeseburger, Pommes, Milch und Fruchtpüre auf den Höchstwert von etwa 714 Kalorien. Mit der kalorienbewussten Variante, bestehend aus vier Chicken McNuggets, Salat, Mineralwasser und Apfelschnitzen, nehmen Kinder rund 229 Kalorien zu sich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: