Die 26 Katzen waren in einem Kleintransporter unter Gepäck eingepfercht. Foto: Hauptzollamt Ulm

In einem Kleintransporter aus der Ukraine entdeckt der Zoll 26 Katzen eingepfercht in vier Kartons unter Gepäck – ohne Nahrung und Wasser.

Gruibingen - Zollbeamte einer Pfullinger Kontrolleinheit haben am Samstag auf der A8 bei Gruibingen (Kreis Göppingen) 26 junge Katzen aus einem ukrainischen Kleintransporter befreit.

Wie die Polizei berichtet, hatten die Zöllner den Fahrer und sechs weitere Personen in dem Kleintransporter auf Höhe des Parkplatzes Am Kornberg kontrolliert. Dabei kamen die Tiere, die in vier Kartons unter weiterem Gepäck eingepfercht waren, zum Vorschein. Die Katzen hatten weder Wasser noch Nahrung. Zollpapiere und Impfnachweise konnte der 40-jährige Fahrer nicht vorlegen. Veterinäre des Landratsamts Göppingen kümmerten sich um die Unterbringung und Versorgung der Katzen.

Gegen den Fahrer wurden Strafverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und des Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Er musste 1200 Euro Sicherheit hinterlegen. Außerdem leiteten die Beamten Ermittlungen ein, weil sich elf Flaschen (120 Kilogramm) mit Kälteschutzmittel im Transporter befanden, für die der Fahrer ebenfalls keine Zollpapiere hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: