Foto: dpa

Der Verkauf des Flughafens Hahn ist offenbar unter Dach und Fach. Ein chinesischer Investor soll die Anteile der beiden Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen gekauft haben.

Hahn - Der Verkauf des angeschlagenen Hunsrück-Flughafens Hahn an einen chinesischen Bieter ist nach dpa-Informationen vertraglich besiegelt. Die Zustimmung der Politik steht zwar noch aus, gilt aber als sicher.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) lud für diesen Montag (6. Juni) zu einer Pressekonferenz (11.00 Uhr) an dem Airport ein. Dabei geht es wohl um den bereits notariell besiegelten Verkauf der 82,5 Prozent der Anteile von Rheinland-Pfalz.

Die übrigen 17,5 Prozent an dem Flughafen hält Hessen. Ein Sprecher des hessischen Finanzministeriums sagte: „Für unsere Anteile verhandeln wir noch und sind dabei auf der Zielgeraden.“ Dem Vernehmen nach geht es um denselben chinesischen Investor - er soll seinen Sitz in Shanghai haben.

Beim Verkaufspreis für den gesamten Flughafen ist eine Summe von grob rund zehn Millionen Euro im Gespräch. In Rheinland-Pfalz muss formal noch der Landtag zustimmen. In Hessen müssen der Haushaltsausschuss des Parlaments und das Kabinett den Deal noch absegnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: