Die Internetuser freuen sich in Twitter über Musikstreaming auf der Videoplattform Youtube: Nach sieben Jahren haben sich Gema und Youtube geeinigt. Foto: AP

Nach sieben Jahren Streit können Youtube-Nutzer endlich populäre Videos schauen, ohne dass diese gesperrt sind. Im sozialen Netzwerk Twitter ist die Freude darüber groß und die User versuchen sich an manch skurrilem oder historischem Vergleich.

Stuttgart - Es gibt viele Dinge, die die Menschen im Internet bewegen: Tiervideos, lustige Halloween-Kostüme oder auch politische Themen wie die US-Präsidentenwahl oder Donald Trump. Momentan sind jedoch der Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen der Musikverwertungsgesellschaft Gema und dem Video-Streamingportal Youtube ein großes Thema. Unter dem Hashtag „Gema“ tauschen sie sich freudig darüber aus, dass nun endlich populäre Filme der Lieblingsstars auch in Deutschland zu sehen sind.

Manch Twitter-User wagt bei diesem Ereignis sogar einen historischen Vergleich: Ob Mauerfall oder Reformationstag – diese Entscheidung scheint für sie gleichbedeutend zu sein:

Auch persönliche Ereignisse werden mit der Lizenzvereinbarung zwischen Gema und Youtube in Relation gesetzt:

Manch einer scheint nach der Einigung sogar wieder den Glauben an den Weltfrieden zurückerlangt zu haben:

Alles in allem scheint die Freude über die Entscheidung groß zu sein. Für eine Spezies, der die Sperre mancher Youtube-Videos ein großer Dorn im Auge war, wird diese Entscheidung allerdings weitreichende Folgen haben – zumindest laut Twitter-User: Und zwar für die Blogger – haben diese bisher umfangreich gegen die Gema-Sperre gewettert, bleibt nun die Frage, über was sie in Zukunft schreiben sollen:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: