Das Wasser kam fast bis ins Fußballrund: Das Weserstadion in Bremen. Foto: dpa

Die ganze Nacht hat man in Bremen um das Weserstadion gebangt, doch der Weser-Pegel blieb unter 5,50 Meter. Das Bundesliga-Spiel gegen den FC Bayern München kann am Samstag stattfinden.

Die ganze Nacht hat man in Bremen um das Weserstadion gebangt, doch der Weser-Pegel blieb unter 5,50 Meter. Das Bundesliga-Spiel gegen den FC Bayern München kann am Samstag stattfinden.

Bremen - Orkantief "Xaver" hat das Bremer Weserstadion in der Nacht verschont. Das durch das Unwetter gefährdete Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und dem FC Bayern München kann an diesem Samstag um 15.30 Uhr angepfiffen werden.

Am Abend zuvor war der Erdgeschossbereich des Weserstadions evakuiert und technische Geräte wie auch Mobiliar in die nächsthöhere Etage gebracht worden. Angesichts der Sturmflutwarnung drohte ein Wassereinbruch. Falls die Weser über 5,50 Meter gestiegen wäre, dann wäre Wasser auch in das unmittelbar in Fluss-Nähe gelegene Weserstadion gelaufen.

Vertreter eines Werder-Krisenstabes mit Präsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer machten sich am frühen Freitagmorgen um etwa 04.30 Uhr an ein Bild von der Lage und gaben anschließend Entwarnung. "Uns fällt ein Stein vom Herzen, dass die Pauliner Marsch vom Wasser verschont geblieben ist. Gestern hat jeder Mitarbeiter des Vereins sowie zahlreiche Fans mit angepackt, die wichtigsten Sachen rauszutransportieren. Allen gilt unser großer Dank für den tollen Einsatz", erklärte Fischer auf der Werder-Homepage.

Die wassereinbruchgefährdete Telefonanlage wurde vorsorglich demontiert. Deswegen sei Werder Bremen bis voraussichtlich Freitagmittag weder telefonisch noch per E-Mail zu erreichen, erklärte der Verein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: