Bei dem WTA-Premierturnier weniger erfolgreich als noch beim Porsche Tennis Grand Prix: Laura Siegemund Foto: Bongarts

Laura Siegemund hat in Madrid beim WTA-Premierturnier den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die deutschen Hoffnungen liegen damit nun allein auf Angelique Kerber, die am Mittwoch auf Eugenie Bouchard trifft.

Madrid - Fed-Cup-Spielerin Laura Siegemund hat den Einzug ins Achtelfinale des WTA-Premierturniers in Madrid verpasst. Die Weltranglisten-35. aus Metzingen unterlag Coco Vandeweghe (USA) mit 2:6, 6:4, 3:6. Nach 2:14 Stunden verwandelte die Nummer 20 des Rankings ihren dritten Matchball und trifft nun auf Carla Suarez Navarro (Spanien).

Damit ist aus deutscher Sicht bei der mit 5,92 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung nur noch die zweimalige Major-Siegerin Angelique Kerber vertreten. Die topgesetzte Kielerin bekommt es am Mittwoch in der Runde der letzten 16 mit Eugenie Bouchard (Kanada) zu tun, die die Russin Maria Scharapowa (7:5, 2:6, 6:4) ausgeschaltet hatte.

Siegemund kassierte damit die erste Niederlage nach zuvor sechs Erfolgen in Serie. Vor gut einer Woche hatte die 29-Jährige als Wildcard-Inhaberin das Tournament in Stuttgart gewonnen und ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour geholt. Siegemund, die 2016 im Achtelfinale von Madrid gestanden hatte, kämpfte sich nach dem glatten Verlust des ersten Satzes und einem 2:4-Rückstand im zweiten Durchgang eindrucksvoll zurück. Allerdings geriet sie dann im entscheidenden Satz gegen die aufschlagstarke Vandeweghe schnell mit 0:3 in Rückstand.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: