Die Feuerwehr musste in der Nacht auf Dienstag nach Wolfschlugen ausrücken. Foto: SDMG

In der Nacht auf Dienstag ist in Wolfschlugen ein Schuppen abgebrannt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohnhaus gerade noch verhindern.

Wolfschlugen - Zum Brand eines Schuppens und eines Gartenhauses im Lönsweg in Wolfschlugen (Kreis Esslingen) mussten die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 0.45 Uhr ausrücken. Wie die Polizei berichtet, hatte eine Anwohnerin das Feuer zufällig entdeckt und die Feuerwehr verständigt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannten der Schuppen und das daneben stehende Gartenhaus lichterloh. Der Brand griff auch auf eine an den Schuppen angrenzende Garage und eine Hecke über. Ein mögliches Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Wohngebäude konnte die Feuerwehr durch ihren Einsatz verhindern.

Vorsorglich wurden sechs Gebäude vorübergehend evakuiert. Die Bewohner konnten gegen zwei Uhr wieder in ihre Häuser zurückkehren. Der entstandene Sachschaden wird bislang auf etwa 60 000 Euro geschätzt. Eine Polizeibeamtin, die Rauch eingeatmet hatte, wurde ambulant in einer Klinik behandelt, weitere Verletzte waren nicht zu beklagen.

Die Nachlöscharbeiten der Wolfschlugener Feuerwehr waren gegen 3.20 Uhr beendet. Sie war mit vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war ebenfalls mit vier Fahrzeugen und zehn Kräften, die Polizei mit sechs Streifenbesatzungen vor Ort. Die Brandursache ist noch unbekannt. Das Polizeirevier Nürtingen und Spezialisten der Kriminaltechnik haben die Ermittlungen aufgenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: