Der Wohnungsbau hält mit der Nachfrage nicht Schritt Foto: dpa

Die Mietpreisbremse soll angeblich die Mieter entlasten. Tatsächlich führt sie nur zu noch längeren Schlangen vor den viel zu wenigen verfügbaren Wohnungen, meint StN-Autor Klaus Köster.

Stuttgart - 170 000 neue Wohnungen wurden in Deutschland vor gut 15 Jahren gebaut – im vergangenen Jahr waren es noch 108 000. Wer eine Ursache für die drastisch steigenden Wohnkosten gerade in Ballungsgebieten wie der Region Stuttgart sucht, bekommt sie hier auf dem Silbertablett geliefert: Es gibt schlicht zu wenige Wohnungen. Deshalb stehen Wohnungssuchende bei den wenigen Besichtigungsterminen Schlange, wenn sie denn überhaupt Einlass finden.

Hohe Mieten – Symptom der Krise

Die hohen Mieten sind lediglich ein Symptom dieses Mangels: Wer verzweifelt sucht, ist irgendwann bereit, fast jeden Preis zu zahlen. Diesen Preis will der Bund nun fünf weitere Jahre lang für einen Teil der Neuvermietungen in Ballungsgebieten deckeln. Dadurch wird das Mietgefälle zwischen Stadt und Land künstlich eingeebnet – mit der Folge, dass es noch mehr Menschen in die Ballungsräume zieht. Sie konkurrieren um einen viel zu geringen Bestand an Wohnungen, zu dessen Ausweitung möglichen Investoren zugleich der Anreiz genommen wird. Kürzer werden die Schlangen dadurch gewiss nicht.

Doch anstatt darauf hinzuwirken, dass die Kommunen ausreichend Bauland ausweisen, hat die Landesregierung bereits vor Jahren die Grunderwerbsteuer drastisch erhöht und damit die Baukosten weiter in die Höhe getrieben: Je teurer das Land, desto höher die Steuer. Praktisch für die Finanzverwaltung, fatal für Mieter. Die anstehende Reform der Grundsteuer dürfte in den Ballungsgebieten weitere Mieterhöhungen nach sich ziehen. Doch mehr Bauland auszuweisen stößt bei den heutigen Immobilienbesitzern auf Widerstand: Wer will sich schon ein neues Wohngebiet vor die Nase setzen lassen. Viel einfacher ist es für die Politik, die Menschen mit dem faulen Zauber einer Mietpreisbremse bei Laune zu halten.

klaus.koester@stuttgarter-nachrichten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: