Die Feuerwehr musste zwei Bewohner des Dachgeschosses aus ihrer Wohnung retten. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Bei einem Wohnungsbrand in Ludwigsburg sind am Freitag vier Menschen verletzt worden. Während ein Mann seine Nachbarin aus der betroffenen Wohnung rettet, müssen zwei Bewohner des Dachgeschosses ausharren, bis das Feuer gelöscht ist.

Ludwigsburg - Vier Personen sind am Freitagnachmittag bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Ludwigsburg-Grünbühl verletzt worden. Während ein 48-Jähriger seine 73 Jahre alte Nachbarin aus der betroffenen Wohnung rettete, wurden die 42- und 55-jährigen Bewohner des Dachgeschosses in ihrer Wohnung eingeschlossen und konnten erst nach den Löscharbeiten von der Feuerwehr gerettet werden.

Wie die Polizei meldet, ließ die 73-Jährige in ihrer Wohnung im 2. Obergeschoss gegen 16 Uhr einen Topf mit heißem Öl auf dem Herd stehen. Dieser entzündete sich und setzte die ganze Wohnung in Brand. Der 48-jährige Nachbar aus der Wohnung darunter bemerkte das Feuer, reagierte gedankenschnell und rettete die Seniorin.

Sachschaden beläuft sich auf rund 200.000 Euro

Die beiden Bewohner des Dachgeschosses waren von den Flammen eingeschlossen und konnten das Gebäude nicht mehr selbstständig verlassen. Erst, nachdem die Feuerwehr den Brand gegen 16.45 Uhr gelöscht hatte, befreiten die Einsatzkräfte die Eingeschlossenen.

Bis auf den 55-Jährigen wurden alle weiteren Verletzten zur ärztlichen Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Der Rettungsdienst war mit 13 Fahrzeugen und 31 Kräften, die Feuerwehr mit zehn Fahrzeugen und 40 Wehrleuten und die Polizei mit zwei Streifenwagenbesatzungen vor Ort.

Die Brandwohnung ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die weiteren Wohnungen waren teilweise vorübergehend stark verraucht. Der entstandene Sachschaden wird auf 200.000 Euro geschätzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: