Das Baukindergeld soll Familien den Erwerb der eigenen vier Wände erleichtern. Foto: dpa

Das Baukindergeld stößt in den ersten Wochen auf eine große Resonanz. Eine vorläufige Bilanz von bisher 12 000 Anträgen zeigt: Auch in Baden-Württemberg besteht ein großes Interesse. Spitzenreiter ist jedoch Nordrhein-Westfalen.

Berlin - Die Anträge können erst seit Mitte September gestellt werden: Schon jetzt zeigt sich, dass das Interesse am neuen Baukindergeld in Baden-Württemberg groß ist. Nach Informationen unserer Zeitung liegt beim Antragseingang das größte Bundesland Nordrhein-Westfalen auf Platz eins, gefolgt von Bayern. Doch nur mit knappem Abstand zählen auch Baden-Württemberg und Niedersachsen zur Spitzengruppe. Dies geht aus Zahlen der staatlichen KfW Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) hervor, bei der die Förderung beantragt werden kann. Der erste Trend lässt erwarten, dass das Baukindergeld stark nachgefragt wird.

Flut von Anträgen bei der KfW Bank

Bis zum Beginn dieser Woche gingen bei der KfW insgesamt 12 000 Anträge ein – davon kam knapp 1500 aus Baden-Württemberg. Spitzenreiter ist das einwohnerreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen mit knapp 3000 Anträgen. Auf Platz zwei liegt Bayern mit gut 1500 Anträgen. Die Unterschiede nach dem Spitzenplatz sind marginal. Niedersachsen und Baden-Württemberg liegen mit jeweils knapp unter 1500 Anträgen dicht an Bayern. Die wenigsten Anforderungen kommen bis jetzt aus den Stadtstaaten und dem Saarland, aus denen bisher jeweils 100 bis 150 Anträge gezählt worden sind.

Die KfW Bank betonte, dass es sich bei den ersten Zahlen nur um eingegangene Anträge und noch nicht um feste Zusagen handelt. Die KfW weist zudem darauf hin, dass es feste Zusagen für das Baukindergeld aller Voraussicht nach erst ab März 2019 geben wird. Dann wird die Förderung auch erstmals ausbezahlt. Grund dafür dürfte sein, dass das Programm in aller Eile aufgebaut worden ist. Union und SPD wollen mit der neuen Leistung einen Beitrag zum Bau neuer Wohnungen leisten.

1200 Euro über zehn Jahre

Das Baukindergeld wird über zehn Jahre ausbezahlt und beträgt 1200 Euro pro Kind und Jahr. Gewährt wird die Förderung Familien und Alleinerziehenden bis zur Einkommensgrenze von 75 000 Euro zu versteuerndem Jahreseinkommen. Hinzu kommen 15 000 Euro pro Kind. Bei zwei Kindern darf das Jahreseinkommen bei 105 000 Euro liegen, um Anspruch auf die Förderung zu haben. Voraussetzung ist, dass der Kaufvertrag für die Immobilie seit dem 1. Januar 2018 abgeschlossen wurde. Die Förderung ist zeitlich befristet: Sie gibt es lediglich bis Ende 2020.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: