Hygge bedeutet den Alltagsstress draußen zu lassen! Sich bewusst Zeit nehmen für all die Dinge, die man gerne macht: ein spannendes Buch lesen, die Lieblingsserie schauen oder mit der besten Freundin skypen. Foto: Vitra

Vor ein paar Jahren wurde der entspannte dänische Wohntrend "Hygge" ausgerufen – und bisweilen belächelt. Aktuell kommt dem Rückzug ins Private, der uns Sicherheit und Geborgenheit schenkt, eine ganz neue Bedeutung zu.

Hygge? Vielleicht ist Ihnen dieses Wort in den letzten Jahren immer einmal wieder begegnet? Bei Instagram oder beim Blick ins Zeitschriftenregal? „Hygge“ bezeichnet die Lebensphilosophie der Dänen und bedeutet im Deutschen so viel wie „Gemütlichkeit“ oder „Geborgenheit“. Ein hyggeliges Gefühl kann sich für den einen bei einem geselligen Abend mit guten Freunden, warmem Kerzenlicht, sanfter Musik und leckerem Essen einstellen. Für den anderen ist es das morgendliche Frühstück mit frischem Kaffee und Zimtschnecke.

Für die Dänen sei „Hygge“ der Ausgleich zu einem stressigen Arbeitstag und die Antwort auf dunkle und eiskalte Winterabende, erklärt der dänische Anthropologe Jeppe Linnet, der seit Jahren zu diesem Thema forscht und sogar über Hygge promoviert hat.

Von Dänemark in die Welt: Warum Hygge rund um den Globus zum Trend wurde

Linnet sieht den internationalen Hype um die Lebensphilosophie „Hygge“ als eine Gegenreaktion zur globalisierten Welt: „Terrorismus, Cyberkriminalität und Finanzkrisen gefährden unsere Existenz. Hygge dagegen bedeutet Rückzug ins Private, und das gibt uns Sicherheit und Geborgenheit.“ Zudem sollen laut des jährlich veröffentlichten „World Happiness Report“ der UN in Dänemark die glücklichsten Menschen der Welt leben. „Und so hat man es geschafft, hygge als eine Zutat zum skandinavischen Glück zu vermarkten.“

Wie zieht der der Wohlfühl-Stil bei uns zu Hause ein?

„Für unser Wohnen bedeutet Hygge, dass wir es uns zu Hause schön machen und uns ausschließlich mit Lieblingsstücken umgeben,“ erklärt Barbara Benz, Geschäftsführerin des Einrichtungsunternehmens architare. „Dekorationen reduzieren sich aufs Wesentliche: ein paar ausgesuchte Kissen, ein stylischer Teppich, eine Vase mit frischen Blumen.“ Auch die Qualität der Materialien spiele eine große Rolle, so Benz. Lieber umgebe man sich mit wenigen und hochwertigen Möbeln und Accessoires als mit billig produzierter Massenware. „Denn das Hygge-Gefühl entsteht auch durch eine besondere Haptik und solide Verarbeitung von Möbeln, Kissen, Decken, Wohnaccessoires und Leuchten."

Haben Wohntrends wie Hygge in Corana-Zeiten noch eine Berechtigung?

„Hygge, der neueste Sofastil, die Farbe des Jahres, neue Kissenkollektionen: Es gibt etwas an diesen Heimtrends, das sich plötzlich fast dekadent und unanständig anfühlt“, meint die Trendforscherin Oona Horx-Strathern in ihrem klugen Artikel „Post Corona Hygge“. Oona Horx-Strathern ist Journalistin, Autorin und Zukunftsberaterin. 1999 gründete sie zusammen mit ihrem Mann Matthias Horx das renommierte „Zukunftsinstitut“, einen Prognose-Think-Tank, der zahlreiche europäische Unternehmen in allen Wirtschaftsbereichen berät. „Man könnte sagen, sie waren immer nur Lösungen der ersten Welt für Probleme der ersten Welt“, führt Horx-Strathern weiter aus. „Doch wie wir unsere Häuser formen, feiern, dekorieren und einrichten, ist plötzlich wichtiger denn je. Wir brauchen ein Zuhause, um uns daran zu erinnern, wer wir sind und was wichtig ist.“

„Hygge ist tot, es lebe Hygge!“ 

Sätze wie die englische Redewendung „Home ist the place where our soul has found its proper physical container“ könnten nicht mehr nur als coole Aussagen abgetan werden, sondern treffen den Kern unserer neuen Realität. Demnach würden Trends wie Hygge, die in der Vergangenheit oftmals belächelt wurden, weil sie nur das Bedürfnis von Privilegierten widerspiegeln, in der Post-Corona-Zeit nach Meinung von Horx-Strathern eher noch an Bedeutung gewinnen. Oder, wie sie es in ihrem Abschlusspostulat formuliert: „Hygge ist tot! Es lebe Hygge!"

In der Bildergalerie zeigt das architare Team Wohninspirationen im Hygge-Stil.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: