Ein Wolf – dieser hier lebt aber nicht in freier Wildbahn, sondern streift durch ein Gehege in Niedersachsen. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Eine Auswertung ergibt, dass in Deutschland 105 Wolfsrudel leben. Ein Rudel besteht meist aus drei bis elf Tieren. Die meisten Wölfe gibt es im Osten von Deutschland, wie eine Auswertung zeigt.

Bonn - In Deutschland leben 105 Wolfsrudel. Diese Zahl habe die Auswertung des Monitoringjahres 2018/19 ergeben, teilten das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) am Montag in Bonn mit.

Demnach konzentriert sich das Vorkommen der streng geschützten Tiere weiter auf ein von der sächsischen Lausitz in nordwestliche Richtung über Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen reichendes Gebiet. Die meisten Wolfsverbände leben in Brandenburg (41), gefolgt von Sachsen (22) und Niedersachsen (21). Ein Wolfsrudel besteht meist aus drei bis elf Tieren - den Eltern und den Nachkommen der letzten zwei Jahre.

257 erwachsene Wölfe erfasst

Erstmals seit der Ausrottung der Art in Deutschland seien zudem in den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein jeweils einzelne ortstreue Wölfe bestätigt worden, hieß es vom BfN. Insgesamt sind demnach in Deutschland 257 erwachsene Wölfe erfasst.

Lesen Sie hier: Hund oder Wolf? Mysteriöses Tier in Sibirien entdeckt

Dem Monitoring für 2018/19 zufolge gibt es neben den 105 Rudeln 25 erfasste Wolfspaare sowie 13 sesshafte Einzelwölfe. Damit ist die Zahl der Rudel deutlich gestiegen, die der Paare hingegen zurückgegangen: Im vorhergehenden Monitoringjahr 2017/18 waren deutschlandweit 77 Rudel, 40 Paare und 3 Einzelwölfe nachgewiesen worden.

Das Monitoringjahr dauert vom 1. Mai bis zum 30. April. Das BfN und das DBBW führen darin die von den Bundesländern erhobenen Daten zusammen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: