Lady Gaga wird sich in der Zocker-Hauptstadt der USA dem Publikum stellen. Foto:dpa Foto:  

Lady Gaga nimmt es mit den anderen Großattraktionen von Las Vegas auf. Sie will in der Spielautomaten-Metropole künftig zwei verschiedene Live-Programme anbieten.

New York - Popdiva Lady Gaga wird ab Dezember regelmäßig in Las Vegas auftreten. Im neuen Hotel- und Casinoresort „MGM Palace“ wird sie in zwei parallelen Konzertreihen zu sehen sein, wie die 32-Jährige am Dienstag ankündigte. Sie heißen „Lady Gaga Enigma“ und „Lady Gaga Jazz & Piano“.

In „Enigma“ wird Lady Gaga voraussichtlich an ihre exzentrischen früheren Bühnenspektakel anknüpfen. Die Betreiber des „MGM Palace“ sprechen von einer „brandneuen Odyssee ihrer Pophits“, die sich von allen anderen Shows in Las Vegas unterscheiden werde. Ab 28. Dezember bis 8. November 2019 will die Sängerin diese Show rund zwei Dutzend Mal aufführen.

Die „Jazz & Piano“-Konzerte werden dagegen musikalisch entschlackte Versionen ihrer Hits bieten. Lady Gaga will darin den Angaben zufolge auch große Klassiker der US-Musikgeschichte darbieten. Im Rahmen dieser zweiten Konzertreihe sind nur vier Auftritte zwischen Januar und Juni in der Glücksspielmetropole im US-Bundesstaat Nevada angekündigt.

Die durch extrem tanzbaren Techno-Pop, Refrains zum Mitsingen und schrille Outfits zum Weltstar gewordene New Yorkerin hatte ihre Palette schon in den vergangenen Jahren erweitert. So tat sie sich vor vier Jahren mit dem 60 Jahre älteren Sänger Tony Bennett zusammen. Zusammen nahmen sie das Album „Cheek to Cheek“ auf, eine Sammlung von Jazzstandards. Auf ihrem jüngsten Album „Joanne“ nimmt Lady Gaga auch Rock und Country in ihr Repertoire auf. Show-Auftritte in Las Vegas gelten seit den großen Tagen von Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis jr. in den Fünfzigern und Sechzigern als Nagelprobe für die Fähigkeit von Entertainern, Live-Publikum in Bann zu ziehen: Die von den Spielautomaten und Roulette-Tischen herüberströmenden Urlauber sind amüsierwütig, aber auch notorisch unaufmerksam und hippelig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: