Die Witzenmann-Gruppe hat seine Ziele 2018 verfehlt. Foto: dpa

Die Witzenmann-Gruppe aus Pforzheim hat 2018 beim Umsatz zugelegt. Dennoch sind die Ziele des Unternehmens verfehlt worden, was unter anderem an der schwächeren Nachfrage im Industriegeschäft liegt.

Pforzheim - Die Pforzheimer Witzenmann-Gruppe hat 2018 beim Umsatz zugelegt. Die Erlöse des Herstellers von Kompensatoren, Metallschläuchen und -bälgen kletterten auf 633,5 Millionen Euro nach 614,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Freitag mitteile. Konkrete Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht. Die Ergebnisziele seien aber verfehlt worden.

Hintergrund sei der Kostendruck in der Autoindustrie und eine schwächere Nachfrage im Industriegeschäft. Das Unternehmen macht einen Großteil seiner Geschäfte mit der Auto- und Nutzfahrzeugindustrie. Im laufenden Jahr wird mit einem Umsatz von etwa 665 Millionen Euro gerechnet. Ende 2018 waren bei dem Mittelständler weltweit fast 4700 Mitarbeiter beschäftigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: