Im Buchhaus Wittwer in Stuttgart hat man sich auf einen großen Andrang von Harry-Potter-Fans eingestellt. Foto: Lichtgut/Michael Latz

Heißersehnt, aber nicht unumstritten: Zu J.K. Rowlings neuem Harry Potter gibt es durchaus auch kritische Stimmen im Netz. Trotzdem hat sich die Stuttgarter Buchhandlung Wittwer auf einen größeren Andrang beim Verkaufsstart eingestellt - und wurde überrascht.

Stuttgart - Die Schlange war sehr überschaubar. Nur rund zehn Fans warteten am frühen Samstagmorgen vor der Buchhandlung Wittwer. Um 8.00 Uhr, eine Stunde früher als sonst, sollte das Geschäft an diesen Tag die Türen öffnen und den Leseratten so den Weg ebnen zur deutschen Übersetzung des Theaterskripts „Harry Potter und das verwunschene Kind“ von J.K. Rowling.

Pole Position beim Verkaufsstart hatte die 14-jährige Anna, die mit ihrer Freundin Maria gekommen war. „Meine Mutter hat noch gesagt: Du kannst das Buch doch im Netz bestellen. Aber ich habe geantwortet: Nein, ich bin die erste, die das Buch kauft.“ Die beiden Mädels hatten sich passend gekleidet: Maria als Ravenclaw-Schülerin, Anna mit Harry-Potter-Jacke, Zeitumkehrer und sogar einer Narbe auf der Stirn. Kaum hatten sie ihr Taschengeld an der Kasse abgeliefert, packten sie ihre Bücher aus und begannen, zu blättern.

Gemischte Gefühle nach geteiltem Echo

Ein Stückchen weiter hinten stand Linus. Der 13-Jährige wartete mit etwas gemischten Gefühlen. „Ich habe schon ein bisschen schlechte Sachen gehört, aber ich habe noch Hoffnung.“ Die ersten sieben Bände habe er jedenfalls alle drei Mal gelesen, sagt er.

Überrascht über die kurze Schlange war Wittwer-Geschäftsführer Rainer Bartle: „Wir haben mit deutlich mehr Ansturm gerechnet.“ Es habe immerhin rund 250 Vorbestellung gegeben, mehr als bei neuen Büchern von anderen Bestsellerautoren. Auch sei das Buch auf Englisch allein rund 800 Mal verkauft worden. „Es ist toll, wenn die Schüler ihre Englischkenntnisse verbessern.“

Er sei froh, dass sie nicht um Mitternacht geöffnet hätten, wie etwa damals bei „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, macht Bartle deutlich. Beim siebten Teil der Reihe sei der Andrang so groß gewesen, wie bei keinem anderen. Die Stunde früher am Samstag sei in Ordnung, auch wenn es diesmal ruhig blieb. „Es war eine Form von Service für die Kunden.“ Anna und Maria jedenfalls haben sich gleich zum Lesetag mit ihren neuen Schmökern verabredet.

Das Buch „Harry Potter und das verwunschene Kind“ ist im Carlsen-Verlag erschienen. Die gebundene Ausgabe mit 336 Seiten kostet 19,99 Euro, die ISBN ist 978-3551559005.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: