Hartmut Jenner setzt auf Nachhaltigkeit, auch bei den Mitarbeitern. Foto: Stoppel/Archiv

Hartmut Jenner, Chef des Reinigungsgeräteherstellers Kärcher, hat nun „für herausragende unternehmerische Leistungen“ die Wirtschaftsmedaille des Landes erhalten. Der 54-Jährige hatte bei der Winnender Firma 1991 als Assistent des Geschäftsführers für Finanzen begonnen.

Stuttgart/Winnenden - Die Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat während einer Feierstunde im Stuttgarter Neuen Schloss Hartmut Jenner die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg überreicht. Der Vorsitzende der Geschäftsführung des Winnender Reinigungsgeräteherstellers Kärcher wurde „für herausragende unternehmerische Leistungen und zum Dank für besondere Verdienste um die baden-württembergische Wirtschaft“ ausgezeichnet. Der 54-jährige Diplom-Ingenieur und Diplom-Kaufmann steht seit dem Jahr 2001 an der Spitze der weltweit operierenden Firma, bei der er seine berufliche Laufbahn 1991 nach dem Studium als Assistent des Geschäftsführers für Finanzen begonnen hatte.

Verbundenheit zu Baden-Württemberg

„Sie stehen für unternehmerischen Erfolg, für Verbundenheit zum Standort Baden-Württemberg und für großes Engagement über das eigene Unternehmen hinaus“, sagte die Ministerin während der Verleihung. Neben dem wirtschaftlichen Erfolg stelle sich Kärcher auch dem Thema Nachhaltigkeit. „Dabei erstreckt sich dieser Gedanke nicht nur auf den ökologischen Aspekt, sondern auch auf den der Mitarbeiter. Eine gute betriebliche Ausbildung war Ihnen immer ein ganz besonderes Anliegen. Die 2019 erhaltene Zertifizierung als ‚Best Place to Learn‘ unterstreicht das eindrucksvoll“, so Hoffmeister-Kraut weiter. Unter Jenners mittlerweile 18-jährigen Führung hat das Winnender Unternehmen eine deutliche Entwicklung vollzogen. Allein die Mitarbeiterzahl ist seitdem von 5300 auf mehr als 13 000 Beschäftigte in aller Welt gestiegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: