Amerikanischer Containerhafen: Welche Auswirkungen hat der Handelskonflikt zwischen den USA und China auf den Südwesten? Foto: dpa

Wenn sich die USA und China streiten, hat das massive Auswirkungen auf die Südwestwirtschaft, für die beide Länder sehr wichtig sind. Doch der Streit kann Firmen auch neue Wege eröffnen.

Stuttgart - Die weltweiten Handelskonflikte sind nach Ansicht des Tübinger Wirtschaftsforschungsinstituts IAW für den Südwesten nicht nur mit hohen Risiken verbunden, sondern auch mit neuen Geschäftsmöglichkeiten. „Solche Verwerfungen können auch neue Chancen bieten“, sagte IAW-Forschungschef Wilhelm Kohler unserer Zeitung. Schon seit einiger Zeit sei zu beobachten, dass China verstärkt auf Importe aus Ländern außerhalb der USA setze. Umgekehrt gewinne China für baden-württembergische Unternehmen schon jetzt stärker an Gewicht als für die Unternehmen aus dem übrigen Bundesgebiet.

Südwestfirmen direkt betroffen

Allerdings komme den USA als Handelspartner nach wie vor großes Gewicht zu, sodass die Südwestfirmen auch von den sich verschlechternden Beziehungen zwischen den USA und China betroffen seien. Sie lieferten in die USA viele Zwischenprodukte, die US-Firmen für Erzeugnisse weiterverarbeiten, die sie dann ihrerseits nach China exportieren. Die Handelsschranken zwischen den USA und China wirkten sich auch stark auf deutsche Autohersteller wie Daimler aus, deren in den USA gebaute Fahrzeuge nun ebenfalls schwerer nach China exportiert werden könnten.

Handelsabkommen wenig belastbar

Für wenig belastbar hält Kohler das jüngste Handelsabkommen zwischen den USA und der EU, die sich zum Import großer Mengen amerikanischen Fleisches verpflichtet hat und nun darauf hofft, dass US-Präsident Donald Trump seine Drohung mit Importzöllen auf europäische Autos nicht wahrmacht. Trump habe lediglich eine Karte beiseite gelegt, die er jederzeit wieder ziehen könne, so Kohler. Die EU dagegen müsse bei einer Verschärfung der Konflikte wieder neue Handels- und Lieferbeziehungen aufbauen, um glaubwürdig zu sein. Das sei wesentlich schwieriger und langwieriger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: