Vincenzo Pepe ist der Chef des neuen Restaurants L’Inizio. Foto: Julia Bosch

Im Mai haben Vincenzo Pepe und seine Freundin Maria Teresa Pucciarelli das L’Inizio an der Filderhauptstraße eröffnet. Die beiden stammen aus demselben gleichen Dorf in Italien und haben sich in der Stuttgarter Gastronomie lieben gelernt.

Plieningen - Vincenzo Pepe ist neu in Plieningen. Zwar lebt der 32-jährige gebürtige Italiener bereits seit 15 Jahren fest in Stuttgart, doch bis zuletzt hatte er in Restaurants in der Innenstadt gearbeitet. „Bevor ich mit meiner Freundin eine Familie gründe, wollte ich meinen Traum vom eigenen Restaurant erfüllen“, berichtet Pepe. Seit dem 18. Mai führt er das Restaurant L’Inizio an der Filderhauptstraße 1.

Der aus dem 2800-Seelen-Dorf Caggiano in der Region Kampanien stammende junge Mann bietet in seinem Restaurant typisch italienische Küche an: Pasta, gegrilltes Gemüse, Fisch, Salate, Bruschetta, Pizza oder Tiramisu. Der 32-Jährige hat in Italien eine fünfjährige Gastronomieschule absolviert und nebenbei begonnen, in der Trattoria Vivaldi im Stuttgarter Osten zu arbeiten. „Nach zehn Jahren habe ich gewechselt zum Restaurant Valle in Mitte und anschließend ins Perbacco an der Tübinger Straße“, sagt er. Dort hat auch seine Freundin, Maria Teresa Pucciarelli (28), gearbeitet, die aus dem gleichen Dorf wie er stammt und ebenfalls schon immer in der Gastronomie tätig ist. „Wir verliebten uns ineinander und entschlossen uns, gemeinsam etwas Eigenes aufzumachen“, sagt er.

Viele Gäste sind Messebesucher

Im L’Inizio ist seine Freundin vor allem im Service und an der Bar tätig, Vincenzo Pepe wechselt zwischen Küche, Bar, Service und der Verwaltung. Dass beide aus der Gastro stammen, sei ein Vorteil, sagt Pepe: „Wir haben uns an die Arbeitszeiten in der Gastronomie gewöhnt. Einmal war ich fünf Jahre lang am Stück nicht im Urlaub.“ Dieses Jahr gönnt sich das Paar immerhin neun freie Tage: von Sonntag, 13. August, bis Dienstag, 22. August. „Wir haben seit Mai durchgearbeitet und wollen einige Kleinigkeiten am Restaurant verbessern und unsere Familien in Caggiano besuchen.“

Da es in Plieningen direkt gegenüber bereits zwei Italiener gibt – das Mangia e Bevi und das Ristorante Da Giuseppe – könnte man sich fragen, ob der Stadtbezirk tatsächlich noch einen weiteren Italiener gebraucht hat. Doch Pepe sieht den Standort als Vorteil: „Die Filderebene ist sehr bevölkerungsreich. Und viele von den Filderbewohnern kommen gerne nach Plieningen zum Essen.“ Außerdem gebe es durch die Messe zahlreiche Touristen, die abends gerne irgendwo einkehren wollen – da sei die Lage in Plieningen optimal.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: