Tim Cook während eines Apple-Events Foto: John Gress Media Inc/Shutterstock.com

In einem offenen Brief spricht sich Apple-Chef Tim Cook gegen Rassismus aus und kündigt Spenden des Unternehmens an.

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einer Festnahme durch mehrere Polizisten gehen weiterhin täglich Millionen Bürger auf die Straßen der USA. Zahlreiche Prominente und Firmen unterstützen die Proteste, so nun auch der Tech-Riese Apple. Tim Cook (59), Chef des iPhone-Herstellers, hat auf der Website des Unternehmens einen offenen Brief veröffentlicht, in dem er sich eindeutig gegen Rassismus positioniert.

Hier lesen Sie Alice Hasters' Buch "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen"

Schmerz habe sich derzeit "tief in die Seele unserer Nation und in die Herzen von Millionen geätzt. Um zusammenzustehen, müssen wir füreinander eintreten und die Furcht, den Schmerz und die Entrüstung verstehen, die zurecht durch die sinnlose Tötung von George Floyd und eine sehr viel längere Geschichte an Rassismus provoziert wurde", schreibt Cook. Während sich die Gesetze zwar geändert hätten, müssten "farbige Gemeinden immer noch Diskriminierung und Traumata aushalten".

Aufruf zu "Gleichheit und Gerechtigkeit"

Man habe als Unternehmen stets versucht, inklusiv zu sein und Vielfalt begrüßt. "Aber wir müssen mehr tun", erklärt Cook weiter. Man wolle weiterhin benachteiligte Schulsysteme mit Ressourcen unterstützen, den Klimawandel bekämpfen und auch die bereits erwähnte Vielfalt und Inklusion weiter vorantreiben, "sodass jede großartige Idee Gehör findet". Man wolle an gemeinnützige Organisationen spenden, darunter die "Equal Injustice Initivative", die Ungerechtigkeit bekämpft und sich unter anderem für Gefangene einsetzt, die möglicherweise unrechtmäßig für ein Verbrechen verurteilt worden sind.

Floyds Tod sei laut Cook ein "schockierender und tragischer Beweis dafür, dass wir höhere Ziele als ein 'normale' Zukunft setzen und eine bilden müssen, die den höchsten Idealen von Gleichheit und Gerechtigkeit entspricht. [...] Mit jedem Atemzug müssen wir uns dazu verpflichten, diese Veränderung zu sein und dazu, eine bessere, gerechtere Welt für jeden zu erschaffen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: