Maximilian Philipp war zuletzt bei Borussia Dortmund zumeist außen vor. Foto: Getty

Einen Wechsel des variabel einsetzbaren Offensivmanns Maximilian Philipp von Borussia Dortmund innerhalb der Fußball-Bundesliga zum VfB Stuttgart wird es in diesem Winter nicht geben. Sein Berater macht den jüngst wieder hochgekochten Spekulationen ein Ende.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart ist auch nach der Verpflichtung von Alexander Esswein (Hertha BSC) per Leihgeschäft bis zum Saisonende mit Kaufoption weiter darum bemüht, seinen Kader für die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga zu verbessern. Beispielsweise hat sich der abstiegsbedrohte Club aus Cannstatt um den Sportvorstand Michael Reschke nach Informationen unserer Redaktion dabei mit dem umworbenen Reservisten Dominic Solanke vom FC Liverpool beschäftigt.

Ein anderer Name, der hartnäckig mit dem Tabellen-16. in Verbindung gebracht wird, ist Maximilian Philipp. Einen Wechsel des variabel einsetzbaren Offensivmanns von Borussia Dortmund zum VfB wird es in diesem Winter jedoch definitiv nicht geben. Sein Berater macht den jüngst wieder hochgekochten Spekulationen ein Ende. „Das Ganze ist bloß ein Gerücht, mehr gibt es dazu von unserer Seite nicht zu sagen“, sagte Dirk Pietroschinsky am Mittwoch auf Nachfrage unserer Redaktion.

Maximilian Philipp, der im Sommer 2017 für eine Ablösesumme in Höhe von 20 Millionen Euro vom SC Freiburg zum BVB gewechselt war, war zuletzt in Dortmund nur Ersatz und bisweilen gar nicht im Kader – trotz großer Qualität. Vergangene Saison erzielte der 24-Jährige mit dem guten Abschluss in 20 Spielen vor und nach einer Patellasehnenluxation neun Tore in der Bundesliga.

Bei ihm gilt das Gleiche wie etwa für seinen Teamgefährten Shinji Kagawa: Die Stuttgarter würden einen Mann wie ihn bei passenden Rahmenbedingungen freilich mit Handkuss nehmen, sind sich jedoch bewusst, dass Spieler aus dieser Kategorie im Falle eines Wechsels andere Möglichkeiten haben als sich mit dem VfB in den Kampf gegen den Abstieg zu stürzen. Aber jetzt ist das Thema ja eh vom Tisch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: