Die Polizei hat nach dem Hundebiss Ermittlungen gegen den Halter aufgenommen. (Symbolfoto) Foto: dpa/Patrick Seeger

Eine Frau versucht ihren Malteser vor einem anderen Hund zu schützen und wird dabei gebissen. Dem Halter des Miniatur Australian Shepard droht nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Winnenden - Am Dienstagabend ist eine 53-Jährige in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) von einem Hund gebissen worden. Laut Polizei war die Frau gegen 21 Uhr im Schelmenholz unterwegs, als ihr Malteser mit dem Miniatur Australian Shepard eines 27-Jährigen aneinandergeriet. Dessen Hund war ohne Leine unterwegs.

Als die 53-Jährige ihren Malteser auf den Arm nehmen wollte, biss der Miniatur Australian Shepard der Frau in die Hand. Sie musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Die Polizei ermittelt nach dem Vorfall. Dem 27-Jährigen droht ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: