Winamp will sich mit etablierten Diensten wie Apples iTunes oder Spotify anlegen. Foto: dpa

Ein Klassiker kommt zurück: Der beinahe in Vergessenheit geratene MP3-Mediaplayer Winamp will mit einem grundlegenden Update iTunes und Spotify Konkurrenz machen. Das dürfen Nutzer erwarten.

Stuttgart - Das MP3-Programm Winamp, das einst die Anfänge der digitalen Musik-Revolution mitprägte, kommt zurück. Gegenüber dem US-Magazin TechCrunch kündigten die Macher für das kommende Jahr eine grundlegend überarbeitete Version 6 des kultigen MP3-Players an. Die wichtigste Neuerung: Mit dem Update soll es künftig auch App-Versionen auf iOS und Android für Smartphones geben.

Ein beliebtes Programm

Winamp wurde in einer ersten Version 1997 veröffentlicht und war eines der beliebtesten Programme, um MP3-Musikdateien abzuspielen. 1999 schlug der Online-Riese AOL zu und kaufte den Entwickler Nullsoft. 2013 verkaufte AOL den Media-Player wiederum an Radionomy. Man wolle Winamp weiterentwickeln und mit neuen Funktionen unter anderem auf mobilen Geräten und in Autos verfügbar machen, kündigte Radionomy damals an. Jedoch wurde aus den Plänen bis heute nichts.

Große Pläne mit Winamp

Mit dem Vormarsch von Apples iTunes und anderer Dienste verlor Winamp stark an Bedeutung. Doch das soll sich jetzt ändern: In einem Interview mit TechCrunch erläutert Radionomy-Chef Alexandre Saboundjian die Pläne. So soll der MP3-Player mit der neuen Version Cloud-Dateien, Hörbücher, Podcasts und Internetradio abspielen können sowie verschiedene Musikdienste integrieren. „Die Leute wollen einen einheitlichen Service. Ich denke, dass Winamp der perfekte Player ist, um ihnen das zu bieten – auf allen Geräten“, wird Saboundjian zitiert. Viele Nutzer dürften das neue Update mit Spannung erwarten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: