Blütenpracht in der Stuttgarter Wilhelma Foto: Carmen Heusinger von Waldegge

Die Magnolien in der Stuttgarter Wilhelma sind in voller Blüte. Das weiß-rosa Farbenspiel erfreut nicht nur die Besucher, sondern sie zeigen auch: der Frühling ist da!

Stuttgart - Einige frühlingshafte Tage sind schon nötig mit Temperaturen um die 20 Grad und kräftiger Sonne, dann kommen die Magnolienblüten in ihren wunderschönen Farben.

Der größte Magnolienhain Europas nördlich der Alpen befindet sich im Maurischen Garten in der Wilhelma und umfasst etwa 70 Bäume. Zur Blütezeit der Bäume – abhängig von der Länge der Winterkälte – versinkt der Garten in ein Meer aus tausenden Magnolienblüten. Die Farben reichen von reinweiß über zartrosa bis purpurrot. Noch ein gutes Dutzend alter Magnolien aus der Zeit von König Wilhelm I. schmücken den Garten. Zu erkennen sind diese historischen Bäume an ihrer eigenwilligen Form: die Äste neigen sich bis auf den Boden und stützen sich dort quasi ab.

Eiben mit kompakter Säulenform

Einen schönen Kontrast zu den rosafarbigen Blüten bildet das satte Dunkelgrün der Eiben. Durch den Schnitt der Gärtner haben sie eine kompakte Säulenform bekommen. Auch die Eiben sind schon von den Angestellten des Königs angepflanzt und geschnitten worden – genauso wie die Sammlung von 80 Strauchpfingstrosen am oberen Rand des Magnolienhains. Sie machen das Bild komplett und diesen Ort im Frühjahr für die Besucher zu einem unvergleichlichen Erlebnis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: