Die Gorillas müssen mehr Zeit im Freien verbringen, weil ihr Innengehege saniert wird Foto: Wilhelma

Planer und Firmen, die Bau des Menschenaffenhauses in der Wilhelma beteiligt waren, müssen mit Schadenersatzforderungen rechen. Derzeit prüft das Land seine Ansprüche, nachdem sich Anfang 2015 erhebliche Baumängel offenbart hatten.

Stuttgart - Die vor einem halben Jahr bekannt gewordenen Mängel am neuen Menschenaffenhaus der Stuttgarter Wilhelma könnten demnächst Gerichte beschäftigen. „Schadensersatzansprüche gegenüber den ausführenden Firmen und Planern werden derzeit durch den Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg geprüft und bearbeitet“, so am Freitag eine Sprecherin des Wirtschafts- und Finanzministeriums Baden-Württemberg. Die Ermittlung der Schadenshöhe sei „noch nicht abgeschlossen“.

Thomas Kölpin, Direktor der Wilhelma, spricht von einer „sehr langen Mängelliste“. Vorrang hat für den Zoo-Chef das Ausbessern jener Fehler, die womöglich der Gesundheit der Tiere schaden. In dieser Woche etwa wurde mit der Sanierung des Betons im Innengehege der Gorillas begonnen. Dort hatte an manchen Stellen die Beschichtung der Oberfläche begonnen sich zu lösen. Weitgehend behoben wurden laut Kölpin die Mängel an der elektronisch gesteuerten Lüftungsanlage. Pfleger können diese nun der Situation entsprechend regulieren.

Nach den Erfahrungen beim Bau des Menschenaffenhauses hat das Land für künftige Bauvorhaben in Zoos Konsequenzen angekündigt, etwa „ im Bereich des Projektmanagements, aber auch bei der Auswahl der Planer. Die Expertise im Zoobau wird hierbei der Hauptaspekt sein“, so die Sprecherin von Minister Nils Schmid (SPD). Soll heißen: Die Landesbauverwaltung wird seine Bauherrenrolle anders ausfüllen müssen, zudem sollen nur noch Architekten mit Erfahrung im Zoobau zum Zug kommen.

Für den in die Kritik geratenen Architekten des Menschenaffenhauses, Sebastian Jehle, steht „die geforderte Erfahrung auf wackeligen Beinen“. Denn in diesem Fall hätten auch die Wilhelma und die Landesbauverwaltung noch nie zuvor ein Menschenaffenhaus gebaut.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: