Die Kreissparkasse in Esslingen ist weitgehend mit Recycling-Beton gebaut worden. Foto: Horst Rudel

Wo es im Landkreis Esslingen möglich ist, soll der umweltfreundliche Baustoff RC-Beton eingesetzt werden. Das hat die Verwaltung zugesagt.

Esslingen - Die Freien Wähler sind vorgeprescht, die Grünen haben nachgezogen – und rennen mit ihren Anträgen doch nur offene Türen bei der Esslinger Kreisverwaltung ein. Beide Fraktionen hatten nach der Sommerpause darum gebeten, die Kreisverwaltung solle bei der Ausschreibung von Bauprojekten verstärkt auf den Einsatz von Recyclingstoffen achten. Vor allem durch den Einsatz von Recycling-Beton könne ein wichtiger Beitrag zum Ressourcenschutz und zur Nachhaltigkeit geleistet werden.

Die Antwort fällt eindeutig aus: So genannter RC-Beton werde bereits heute „als innovativer und zugelassener Baustoff in den Ausschreibungen des Landkreises berücksichtigt“, heißt es da. So seien unter anderem beim Neubau der Albert-Schäffle-Schule in Nürtingen die Bodenplatte, die Decken und weitere Bauteile mit RC-Beton gebaut worden. Auch beim Neubau der Landratsämter in Esslingen und Plochingen werde man den Einsatz von RC-Beton prüfen. Beim Straßenbau stehe bereits seit 2017 in jeder Ausschreibung, dass die Landkreise Esslingen und Göppingen „Wert auf die Verwendung von güteüberwachten Recycling-Baustoffen“ legen. Bei Banketten und Bauwerkshinterfüllungen werde bereits heute ausschließlich Recyclingmaterial verwendet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: