WhatsApp ist eine der beliebtesten Apps auf deutschen Smartphones. Foto: dpa

Eine neue Version von WhatsApp macht die Kommunikation per Sprachnachricht nutzerfreundlicher. Apple-Nutzer können sich schon jetzt auf die Verbesserung freuen, Android-Smartphones müssen noch warten.

Stuttgart - Viele WhatsApp-Nutzer versenden schon lange nicht mehr nur Text-, sondern auch Sprachnachrichten. Wer keine Lust auf ewiges Tippen hat, berührt das kleine Mikrofon rechts neben dem Textfeld um Gesprochenes mit dem Handy aufzunehmen und anschließend an Freunde oder Familie zu senden.

Das einzige Manko: die Länge der Nachricht. Während sich der Texter oft kurz hält, wird die Sprachnachricht nicht selten mehrere Minuten lang. WhatsApp-Nutzer hatten sich häufig darüber beschwert, dass eine umfangreiche Nachricht nur abgespielt werden kann, wenn das Chatfenster geöffnet bleibt. Schaltet sich der Sperrbildschirm ein oder nutzt man parallel eine andere App, wurde die Nachricht abrupt abgebrochen – bis jetzt.

Sprachnachrichten nebenher hören

Mit dem neuen WhatsApp-Update (Version 2.18.40) ist es nun möglich, Sprachnachrichten im Hintergrund abzuspielen. Die Tonaufnahme wird nicht mehr gestoppt, wenn der Sperrbildschirm aktiviert wird und läuft, wie Musikaufnahmen, einfach weiter. Die einzige Voraussetzung ist, dass der entsprechende Chatverlauf weiterhin geöffnet bleibt. Es ist also weiterhin nicht möglich, zeitgleich in einem anderen WhatsApp-Chat zu schreiben.

Außerdem soll die neue Funktion vorerst nur fürs iPhone zugänglich sein, berichtet das Computermagazin Chip. Nutzer von anderen Smartphones müssten sich noch gedulden.

Auch Android-Besitzer gehen nicht leer aus

Wie Apple-Nutzer schon vor einiger Zeit feststellen durften, wird die Aufnahme der Sprachnachricht jetzt auch für Samsung und Co. vereinfacht. Tippt der Sender auf das kleine Mikrofon-Symbol rechts neben dem Textfeld, erscheint nun ein kleines Schloss, das beim Hochziehen verankert wird. So muss der Button nicht gedrückt bleiben und das Mobiltelefon nimmt die Nachricht automatisch so lang auf, bis auf „Senden“ geklickt wird.

Allerdings wird die Funktion noch getestet und ist bisher nur in der Beta-Version vorhanden. Hier finden Sie weitere Informationen und den Download-Link.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: