Im Vorjahr war für die Stuttgarter Kickers schon in der dritten Runde gegen die TSG Backnang Endstation: Hier verschießt Patrick Auracher beim Stand von 0:0 einen Elfmeter – am hieß es 0:1 nach Verlängerung. Foto: Baumann

Fußball-Oberlist Stuttgarter Kickers führt die erste Hürde im WFV-Pokal zu Vorjahres-Finalist TSV Essingen. Für Kickers-Trainer Ramon Gehrmann ist das ein besonderer Gegner. Der VfB II muss nach Oberschwaben.

Stuttgart - Eines steht unwiderruflich fest: Es gibt definitiv leichtere Auftakt-Hürden im WFV-Pokal als den TSV Essingen. Fußball-Oberligist Stuttgarter Kickers muss in der ersten Runde (Termin wahrscheinlich 30. Juli) zum Verbandsliga-Spitzenclub TSV Essingen. Ausgerechnet Essingen, dürfte sich vor allem Ramon Gehrmann denken. Der neue Kickers-Chefcoach scheiterte am 24. April im Halbfinale mit seinem früheren Club SGV Freiberg mit 2:3 beim TSV. Der Oberligist war nicht der einzige höherklassige Club, den der Favoritenschreck aus dem Wettbewerb warf: Im Achtelfinale bezwang das Team von der Ostalb Drittligist SG Sonnenhof Großaspach mit 3:2. Erst im Finale im Gazistadion verlor Essingen mit 0:2 gegen den Regionalligisten SSV Ulm 1846. „Das ist ein sehr schweres Los. Essingen hat erst jetzt Ex-Profi Patrick Funk vom VfR Aalen verpflichtet. Das zeigt deren Ambitionen“, sagt Gehrmann, „wir wissen, was auf uns zukommt und werden uns gut vorbereiten.“ Unterdessen haben die Blauen einen weiteren Neuzugang verpflichtet: Mittelfeldspieler Tim Wöhrle (20), gebürtiger Stuttgarter und früherer Jugendspieler des SV Vaihingen, kommt von 1899 Hoffenheim II.

Lesen Sie hier: Trainer Gehrmann stellt die Kickers-Neuzugänge vor

VfB II in Ochsenhausen

Oberligist VfB Stuttgart II muss bei seinem Comeback im WFV-Pokal nach 13 Jahren Abstinenz zu Landesligist SV Ochsenhausen. „Wir freuen uns auf die Reise nach Oberschwaben, hoffen auf viele Zuschauer und wollen natürlich nicht stolpern“, erklärte der Sportliche Leiter Michael Gentner. Der Spieltermin ist noch offen. Entweder wird es der 31. Juli oder der 7. August sein. Gentner: „Wir wollen noch den Oberliga-Spielplan abwarten.“ Der wird beim Staffeltag am 10. Juli festgezurrt. Die neue Oberligasaison startet am 3./4. August.

Lesen und sehen Sie hier: SSV Ulm 1846 feiert WFV-Pokal-Sieg

Alle Paarungen der Gruppe 2:

TSV Essingen – Stuttgarter Kickers, SV Ebersbach – 1. FC Heiningen, FV 08 Unterkochen – 1. Göppinger SV, SV Neresheim – SV Fellbach, 1. FC Frickenhausen – TSGV Waldstetten, SC Geislingen – TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, TSG Hofherrnweiler-Unterrombach II – SV Bonlanden, TSV Weilimdorf – TV Echterdingen, TSV Bad Boll – 1. FC Normannia Gmünd, TSV Neu-Ulm – Sportfreunde Dorfmerkingen, TV Zazenhausen – Türk Spor Neu-Ulm, TSV Köngen – SC Stammheim, 1. FC Donzdorf – TSV Oberensingenf, ASV Aichwald – FV Sontheim/Brenz. Freilos: VfR Aalen.

Die weiteren Partien mit Beteiligung von Oberligisten:

SV Ochsenhausen – VfB Stuttgart II, VfB Bösingen – SGV Freiberg, SV Zimmern – SSV Reutlingen, FC 07 Albstadt – FV Ravensburg, SV Leingarten – FSV 08 Bissingen, SF Schwäbisch Hall – TSV Ilshofen, SV Leonberg-Eltingen – Neckarsulmer Sport-Union.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: