Vor zwei Wochen sorgte der Saharastaub bereits für ungewöhnliche Bilder aus Stuttgart. Foto: dpa/Marijan Murat

Anfang Februar sorgte Saharastaub vor allem in Baden-Württemberg für Schlagzeilen. An diesem Wochenende kündigt sich das Wetterphänomen erneut für Süd- und Mitteleuropa an.

Reading - Am Wochenende werden Prognosen zufolge erhebliche Mengen Saharastaub nach Europa ziehen. Große Schwaden seien auf dem Weg nach Süd- und Zentraleuropa, teilte der Atmosphärenüberwachungsdienst (CAMS) am Freitag im englischen Reading mit. „Noch ist nicht sicher, welche sichtbaren Folgen das am Wochenende startende Event haben wird, die örtliche Luftqualität wird jedoch sicher betroffen sein.“ Die größten Staubmengen werden sich demnach wohl auf Ostspanien und Südfrankreich konzentrieren, Ausläufer können aber auch über Deutschland bis nach Norwegen ziehen.

„Wir haben ähnliche Ereignisse wie dieses bereits in den letzten Wochen beobachten können, bei denen die Luftqualität in den betroffenen Regionen stark beeinträchtigt wurde; das bestätigten auch Bodenmessungen einzelner Länder und der Europäischen Umweltagentur“, erklärte CAMS-Wissenschaftler Mark Parrington. Anfang Februar sorgte Saharastaub dafür, dass fast ganz Baden-Württemberg in ein trübes Licht getaucht wurde.

Schwaden ziehen durch halb Europa

Schwaden aus Wüstenstaub können den Himmel rot färben und Spuren auf Fenstern und Windschutzscheiben hinterlassen - ob das auch diesmal der Fall sein wird, ist bisher noch unklar. „Was wir jedoch voraussagen können, ist, dass die Schwaden sehr wahrscheinlich von Südeuropa bis nach Skandinavien reichen werden und vor allem in Spanien, Frankreich, sowie wahrscheinlich in Großbritannien, Deutschland und den Benelux-Ländern die Luftqualität sehr stark beeinträchtigen werden.“

Lesen Sie hier: Ganz Baden-Württemberg staunt über den Saharastaub

Der Staub kann dem Dienst zufolge gesundheitliche Folgen für die Atemwege haben und zusätzlich zur lokalen Luftverschmutzung zu erhöhter Feinstaubbelastung beitragen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: