Zu trocken? In Stuttgart in diesem Jahr eher nicht. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Das Jahr war bisher in Stuttgart nicht zu trocken – an Regen mangelte es nicht. Doch nun kehrt der Sommer mit Macht zurück.

Stuttgart - Deutschland ächzt unter großer Trockenheit, in manchen Regionen im Norden und Osten ist aktuell die Dürre schlimmer als vor einem Jahr, die Böden in bis zu 180 Zentimeter Tiefe deutlich zu trocken. In Stuttgart ist dagegen die Lage über das Jahr betrachtet ganz ähnlich wie am Dienstagnachmittag – es ist feucht genug. Das gilt vor allem im Vergleich zum vergangenen Jahr. 2018 wurden im gesamten Monat August magere 31,4 Liter Regen pro Quadratmeter an der Messstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Schnarrenberg registriert. Das waren gerade mal 41,3 Prozent des langjährigen Mittels von 76 Litern.

Bereits jetzt 110 Prozent Niederschlag

Die Dürre vor einem Jahr ließ Wiesen verbrennen, Blätter vorzeitig welken und die Wengerter kubikmeterweise Wasser in die Weinberge karren. Das sieht aktuell anders aus, Gras und Bäume sind noch grün, die Trauben haben Wasser genug. Vom 1. bis zum 19. August fielen 83,6 Liter Regen pro Quadratmeter, das sind jetzt schon 110 Prozent eines normalen August und der Monat ist ja noch nicht vorbei. Wobei aktuell nicht mehr viel Wasser in Sicht ist, da der Sommer von Mittwoch an mit Sonne, Wärme und absehbar ohne Regen zurückkommen soll. Erst ganz gegen Ende des Monats ist Regen wieder in Sicht.

Freibadwetter in Sicht

Aber selbst wenn es bis zum 1. September trocken bleiben würde, ist das Jahr 2019 in Stuttgart in puncto Niederschlag gut aufgestellt und bisher auch nur minimal zu trocken. 480 Liter Regen werden im langjährigen Mittel vom 1. Januar bis zum 31. August in der Stadt gemessen, vor einem Jahr waren es stark 100 Liter weniger (379). Bis zum Dienstag wurden dagegen am Schnarrenberg bereits 467 Liter seit Jahresanfang registriert. „Bis Ende des Monats dürften es in etwa 474 Liter werden“, sagt DWD-Meteorologe Andreas Pfaffenzeller. Das bedeutet – die Landeshauptstadt erlebt ein nahezu durchschnittliches Jahr was den Regen angeht und ist somit eine Insel der Normalität in einem viel zu regenarmen Land.

Jetzt kommt aber erst einmal das Freibadwetter zurück. Bis zum Wochenende steigen die Temperaturen auf sommerliche Werte über 25 Grad. Sogar ein oder zwei Hitzetage mit 30 Grad und mehr sind von Samstag an möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: