Der Gewinner der gesamten Westminster Kennel Club Hundeshow: Zwergpudel Sage. Foto: Getty Images via AFP/ANDRES KUDACKI

Bei der Westminster Kennel Club Hundeshow in New York treten jährlich Besitzer mit ihren Rassehunden in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. So wurde am Dienstag bei der 148. Hundeausstellung wieder der ideale Rassehund gekürt.

Glamourös gestyled, gehorsam aufs Wort und perfekt trainiert – das sind die flauschigen Teilnehmer der Westminster Kennel Club Dog Show. Am Dienstag wurde der Gewinner der 148. Hundeshow des Westminster Kennel Club in New York gekürt. Gewonnen hat ein Zwergpudel namens „Sage“. Platz zwei belegte hingegen der Deutsche Schäferhund „Mercedes“.

Die Westminster Kennel Club Dog Show ist die älteste Hundeausstellung weltweit. Sie wurde 1877 gegründet und findet seitdem jährlich statt. Seit 1948 wird sie auch landesweit im Fernsehen in den USA übertragen. Teilnehmen dürfen an der Hundeshow nur Rassehunde, die vom Dachverband der Rassehundezüchter in den USA anerkannt werden.

Gesucht wird der ideale Rassehund

Für die Teilnahme am Wettbewerb werden die Hunde je nach Rasse in sieben Gruppen unterteilt. Die Zuordnung zu den Gruppen erfolgt dabei nach dem Zuchtgrund der jeweiligen Hunderassen: die Sportlichen und Unsportlichen, Schoßhunde, Terrier, Jagdhunde, Herdenhunde und „Arbeiter-Hunde“. Die Teilnehmerzahl beim Wettbewerb ist auf maximal 2500 Hunde begrenzt.

Die Hunde werden von einer Jury je nach Rasse und Gruppe beurteilt, sodass es am Ende jeweils einen Gewinner-Hund gibt. Im Finale des Wettbewerbs treten schließlich aus jeder der sieben Gruppen die jeweiligen Gewinner-Hunde gegeneinander an. Somit wird am Ende ein Gewinner der gesamten Show gekürt. Dieser soll den idealen Rassehund darstellen.

Die Jury bewertet laut BBC die Hunde danach, wie gut sie jeweils den Standard ihrer Rasse erfüllen und, wie sie in unterschiedlichen Disziplinen abschneiden. Dazu müssen die Hunde einen Agility-Parcours durchlaufen, Hunde-Schwimmen absolvieren und ihr Gehorsam beweisen.

Hundeshows nur als Event?

Hinter Hundeshows wie der des Westminster Kennel Club in New York steckt mehr als nur Unterhaltung für Hunde-Fans. Nach Angaben des New Yorker Westminster Clubs dienen sie dazu, Zuchttiere angemessen zu bewerten, sodass Züchtern der Erhalt und die Produktion von reinrassigen Hunden erleichtert wird.