Der Comiczeichner Rötger Feldmann alias Brösel feiert seinen 65. Geburtstag. Foto: dpa

Der Erfinder des norddeutschen Kultrockers Werner Brösel alias Rötger Feldmann wird 65 Jahre alt. Im Kurzinterview äußert er sich zu seiner Kult-Comicfigur und zur heutigen Jugend.

Herr Feldmann, 65 – wie nah sind Sie Ihrer Figur noch?
Im Kopf fühl’ ich mich wie zwölf. Aber ich weiß nicht, ob Werner so ein alter Meckersack wird wie ich. Ich kann doch nicht mehr diese Jugendgeschichten schreiben. Eine Comicfigur sollte aber immer gleich bleiben. Die Witze, der Slang, was die Jugendlichen miteinander reden, was sie so interessiert, wie soll ich das wissen? Der Werner, der Bier trinkt, Motorrad fährt und Ärger mit den Bullen hat, das ficht die doch gar nicht an. Die fahren doch gar nicht Moped.
Die haben aber fast alle ein Smartphone. Sie auch?
Klar habe ich eins. Ich komme aber nicht klar mit dem ganzen Scheiß. Diese sozialen Netzwerke sind furchtbar. Alle zwei Minuten hält dir einer das Handy vor die Fresse und will ein Foto von dir machen. Das ist voll nervig. Autogramme sind mittlerweile leider out. Die Jugendlichen bedienen ihr Smartphone selbst beim Autofahren. Ich kann immer nur eine Sache gleichzeitig machen. Deshalb kann ich auch nicht Gitarre spielen: Mit einer Hand sollst du das machen und mit der anderen jenes.
Elf Jahre sind seit dem bislang letzten Werner-Comicband vergangen – wird es einen neuen geben? Und noch einen Film?
Ich arbeite schon länger an einem neuen Band. Ein Film ist immer ein Risiko. Ich war von den letzten gar nicht so begeistert. Ich fand das ganz schlecht, was die da so zusammenanimiert haben. Produzent Bernd Eichinger war für mich damals ein Glücksfall. Der hat den ersten Werner-Film mit Überzeugung gemacht. Er wollte das genauso wie es in den Büchern stand. Wenn ich das alles selber tun könnte, würde ich die Dinge ausreizen bis zum ­Gehtnichtmehr und auch Dinge reinbringen, die die Menschen gar nicht erwarten. 3-D haben wir auch schon probiert, aber der zweidimensionale Werner kommt einfach besser rüber.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: