In seiner Brust schlagen zwei Herzen. Ludovic Magnin ist sowohl mit dem VfB Stuttgart als auch mit Werder Bremen Meister geworden. Foto: AP

Ludovic Magnin, heute Profi beim FC Zürich, über das Duell der Meisterteams von 2004 und 2007.  

Stuttgart - Früher war es ein Topspiel, nun ein Krimi im Kampf gegen den Abstieg: Am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total) trifft der VfB Stuttgart auf Werder Bremen. Ludovic Magnin hat das Trikot beider Clubs getragen, ist so zweimal Meister geworden - und kann den Niedergang nur schwer verstehen.

Hallo Herr Magnin, wie geht es Ihnen?

Danke der Nachfrage, mir geht es sehr gut. Und sportlich läuft es mit dem FC Zürich auch gut. Wir stehen im Pokal-Halbfinale und sind Zweiter in der Liga.

Der Abstand zum Spitzenreiter FC Basel beträgt aber schon sieben Punkte.

Aber die müssen noch bei uns antreten. Und überhaupt: Im Fußball ist doch alles möglich. 2007 mit dem VfB, da hatten wir acht Punkte Rückstand auf Schalke 04 - und sind noch Meister geworden.

Jetzt kämpft der VfB gegen den Abstieg.

Ja, leider. Und nach der 1:4-Niederlage gegen Nürnberg habe ich gedacht: Der VfB kriegt die Kurve gar nicht mehr.

Wie pessimistisch sind Sie jetzt?

Überhaupt nicht mehr. Jetzt bin ich überzeugt, dass meine beiden ehemaligen Vereine, der VfB und Werder Bremen, sicher in der Liga bleiben werden. Alles andere wäre auch eine Katastrophe für die Bundesliga.

Woher kommt Ihr Optimismus?

Beim VfB hat sich etwas verändert, die Mannschaft tritt wieder anders auf, das hat zum Beispiel der Sieg in St. Pauli gezeigt. Da war der VfB zwar nicht besser, hat aber gewonnen. Das spricht für die Qualität, von der übrigens sowohl Werder als auch der VfB viel zu viel haben, um abzusteigen.

Haben Sie eine Erklärung für den Absturz?

Die Nachwirkungen der WM spielen sicher eine Rolle, die Vereine mit vielen Nationalspielern hatten zu Saisonbeginn einfach einen Nachteil, das spiegelt ja auch die Tabelle wider. Dann kommst du in eine Abwärtsspirale und kannst das nur schwer wieder aufhalten. Dazu kommt: Weil du immer wieder eine auf die Mütze bekommst, hast die irgendwann eine Blockade im Kopf. 

"Ich finde, die Vereine könnten ein bisschen mehr Geduld haben"

Das ist alles? 

Na ja, natürlich muss man sich auch fragen, ob ansonsten alles richtig gelaufen ist. Immer nur den Trainer zu entlassen - das kann es ja auch nicht sein.

Der VfB hat die Coaches ziemlich oft gewechselt in den vergangenen Jahren.

Ich finde es generell lächerlich, was in der Bundesliga da gerade abläuft. Und zum VfB: Ich bin jetzt ein Jahr weg aus Stuttgart - und kenne von den maßgeblichen Leuten fast keinen mehr. Das ist doch der Hammer.

Die Spieler tragen an den Trainerwechseln doch aber die Hauptschuld, oder?

Natürlich fühlst du dich bei jeder Trainerentlassung schuldig, egal, ob du den Coach nun leiden konntest oder nicht. Aber ich finde generell, die Vereine könnten ein bisschen mehr Geduld haben.

So wie Werder Bremen mit Thomas Schaaf.

Ich weiß natürlich, dass dieses Beispiel eine Ausnahme ist, aber es kann doch nicht sein, dass ein Verein alle sechs Monate den Trainer wechselt. Ich habe bei meinen Stationen in der Bundesliga jedenfalls festgestellt: Es gibt einfach Vereine, die unruhiger sind.

Auch von der Meistermannschaft des VfB von 2007 ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Das stimmt. Und man kann sich schon fragen, ob man nicht den einen oder anderen erfahrenen Spieler etwas leichtfertig hat ziehen lassen.

Spieler wie Mario Gomez oder Sami Khedira wollten ja weg.

Bei den beiden sage ich auch: Die kannst du nicht halten. Aber es gab ja auch andere. Als Mannschaft brauchst du jedenfalls immer eine Basis aus erfahrenen Spielern mit Führungsqualitäten. Dieses Grundgerüst ist beim VfB verloren gegangen.

Und die Stimmung um den Verein wurde immer schlechter.

Das Publikum in Stuttgart ist aber auch nicht gerade einfach. Man vergisst dort immer sehr schnell, was im Club in den vergangenen Jahren geleistet worden ist.

Mit Bremen und dem VfB. Wenn jetzt nur einer drinbleiben könnte - für wen würden Sie sich entscheiden?

Oh je, diese Frage kann ich nicht beantworten. Ich hänge an beiden Vereinen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: