Lukas Gotter freut sich über den Gewinn von 750.000 Euro. Foto: /Stefan Gregorowius

Obwohl sein Vater die richtige Antwort wusste, traute sich Kandidat Lukas Gotter auf dem Stuhl bei Günther Jauch letztlich nicht. Der Pastor aus Halle ging trotzdem zufrieden und mit viel Geld nach Hause.

Köln/Halle - In der RTL-Sendung „Wer Wird Millionär? Zocker-Special“ stand Kandidat Lukas Gotter aus Halle an der Saale kurz vor einem historischen Moment in der WWM-Geschichte. Er hätte der erste Kandidat werden können, der mit zwei Millionen Euro nach Hause geht. Trotz des Mottos der Sondersendung traute er sich letztlich jedoch nicht zu zocken und hörte mit einem Gewinn von 750.000 Euro auf.

Bei der letzten Frage hatte Pastor Gotter noch seinen Telefonjoker übrig und entschied sich, seinen Vater Ralf anzurufen. Dieser wusste zwar die richtige Antwort – doch der Sohn loggte nicht ein. „Bevor ich da jetzt zock’, höre ich lieber auf“, sagte er. Während sich viele wohl aufgrund der vergebenen Chance geärgert hätten, reagierte Gotter sehr gelassen, als Jauch ihm sagte, dass die Antwort seines Vaters die richtige gewesen wäre. „Meine Frau und ich haben uns vorher schon überlegt, wie wir das machen. Einen Teil wollen wir für verschiedene Projekte spenden. Einen weiteren Teil privat nutzen. Und mit dem größten Teil unsere Gemeinde unterstützen“, so der Geistliche.

Hätten Sie es gewusst?

Die Frage, an der der Kandidat scheiterte, war folgende: „Wer hat am 31. August 1990 den Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR unterschrieben?“ Als Antwortmöglichkeiten standen Wolfgang Schäuble, Helmut Kohl, Hans-Dietrich Genscher und Thomas de Maizière zur Auswahl. Papa Gotter sagte direkt zu Beginn des Telefonats „Schäuble“, was sein Sohn zunächst überhörte. Erst kurz vor Ablauf der 30 Sekunden wiederholte er seine Antwort.

In den sozialen Netzwerken sorgte zum einen der sympathische Auftritt des Hallensers für viele Reaktionen. Zum anderen regten sich einige User über die vermeintlich einfache 750.000-Euro-Frage auf, bei der es darum ging, ob Tom Sawyer, Frodo Beutlin, Harry Potter oder James Bond seine früheste Kindheit in dem Dorf Godric’s Hollow verbrachte. Obwohl sich auch Gotter eigentlich sicher war, nutzte er den 50:50-Joker.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: