In dem früheren Kuhstall entstand eine Übungsstrecke. Foto: dpa/Stefan Puchner

Feuerwehrleute müssen regelmäßig trainieren, um im Ernstfall gut vorbereitet zu sein. Das gilt besonders für dem Umgang mit Atemschutzgeräten. Um auch in der Corona-Krise üben zu können, haben sich Feuerwehrler in Schwaben etwas Besonderes einfallen lassen.

Wemding - Weil der normale Übungsort wegen der Corona-Krise nicht zur Verfügung steht, hat sich die Freiwillige Feuerwehr im schwäbischen Wemding (Landkreis Donau-Ries) in einer alten Scheune eine provisorische Anlage selbst gebaut. In dem früheren Kuhstall entstand nach Angaben der Feuerwehr eine Übungsstrecke, in dem die knapp 100 aktiven Mitglieder der Feuerwehr ihre regelmäßigen Trainings mit Atemschutzgeräten absolvieren können. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Die Idee zu der Übungsanlage hatte Feuerwehrmitglied Thomas Hönle, weil die Atemschutzstrecke in der Kreisstadt Donauwörth wegen der Pandemie gesperrt wurde. Hönle dachte an das leerstehende landwirtschaftliche Nebengebäude bei seinem Elternhaus in der Altstadt der rund 5800 Einwohner großen Stadt.

Bei der Feuerwehrführung habe er sich die Genehmigung geholt und dann die Scheune entsprechend ausgebaut. Er habe für die Kameraden ein Übungsobjekt schaffen wollen, „das den lehrreichen Aspekt und den Faktor Spaß beinhaltet“, berichtete Hönle.

Nach seinen Angaben wurden 155 Quadratmeter Spanplatten und etwa 100 Meter Vierkanthölzer verbaut, um einen Parcours zu erschaffen. So seien zwei Tunnel über zwei Stockwerke mit einer Gesamtlänge von 25 Metern entstanden. Außerdem sei ein Schlafzimmer im alten Stalltrakt eingebaut worden, um die Rettung einer schlafenden Person zu simulieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: