Jonas Deichmann an der Grenze zu Russland. Foto: Deichmann

Nach einem vier Wochen dauernden Bürokratrie-Marathon ist es dem Ausdauerathleten Jonas Deichmann gelungen, nach Russland einzureisen. Jetzt wartet der sibirische Winter auf den Extremsportler.

Stuttgart - Nach langem Warten durfte der Ausdauerathlet Jonas Deichmann, 33, nun endlich nach Russland einreisen. In der Sprache des Extremsportlers hört sich das so an: „Der Weg an den Pazifik ist frei.“ Bis der gebürtige Stuttgarter den Pazifik bei Wladiwostok erreicht, muss er allerdings auf dem Rad noch 10000 Kilometer durch den lang anhaltenden sibirischen Winter hinter sich bringen.

In der Türkei kam er aus dem Tritt

Deichmanns Triathlon um die Welt war in der Türkei ins Stocken geraten, als er feststellen musste, dass wegen der verschärften Corona-Situation sämtliche Ländergrenzen in östliche Richtung dicht waren. „Mit Hilfe der deutschen und russischen Triathlonverbände bekam Jonas nun doch ein Russlandvisum“, schreibt die Agentur des Berufssportlers. „Er ist von der Türkei aus über Bulgarien, Rumänien und Moldawien in die Ukraine geradelt, wo er nun, nach vierwöchigem Bürokratiemarathon, endlich seinen Zweitpass samt Visum in Empfang nehmen konnte.“

An der russischen Grenze angekommen, wartete allerdings die nächste unerwartete Hürde, so seine Agentur. Die Grenze ist offiziell geschlossen und nur Personen, die auf einer jeden Tag neu erstellten Liste des Innenministeriums stehen, dürfen passieren. Da Deichmann nicht draufstand, musste er die Nacht auf der ukrainischen Seite verbringen und abermals sein Netzwerk aktivieren, um auf diese Liste zu kommen. Dies sei ihm gelungen, schreibt seine Agentur. „Jonas hat die Grenze nach Russland bereits passiert.“

Die USA will er zu Fuß durchqueren

Deichmann, der schon zig Langstreckenrekorde auf dem Rad hält, begann sein Projekt am 26. September in München. Er fuhr per Rad über die Alpen bis nach Karlobag an der kroatischen Küste. Von dort aus ist er 450 Kilometer entlang der Adriaküste geschwommen und erreichte am 22. November nach 54 Tagen im Wasser Dubrovnik. Von Wladiwostok wird Deichmann versuchen, mit einem Segelboot in die USA zu gelangen, die er im Laufschritt durchqueren will.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: