Weltmeister vom VfB Stuttgart Warum Benjamin Pavard großen Respekt vor der DFB-Elf hat

Von red 

Benjamin Pavard ist mit dem französischen Nationalteam amtierender Weltmeister. Foto: AFP
Benjamin Pavard ist mit dem französischen Nationalteam amtierender Weltmeister. Foto: AFP

Die französische Fußball-Nationalmannschaft absolviert am Donnerstag in München gegen Deutschland ihr erstes Pflichtspiel seit dem WM-Finalsieg Mitte Juli. Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart sieht sein Team in einer schwierigen Ausgangsposition.

München - Siebeneinhalb Wochen nach dem großen Triumph bei der WM in Russland tritt das französische Nationalteam am Donnerstag (20.45 Uhr/ZDF) in München gegen die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an, seinen Vorgänger als Weltmeister. Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart hat großen Respekt vor dem Auftaktgegner in der Nations League. „Für uns ist es schwierig, ganz ehrlich. Direkt nach der WM in Russland so ein Spiel zu spielen, ist nicht einfach. Wir sind Weltmeister, jetzt sind wir die Gejagten“, sagte der Verteidiger bei Sky Sport News HD. „Deutschland bleibt Deutschland, egal was bei der WM passiert ist. Sie haben eine großartige Mannschaft.“

Verwunderung über das Fehlen von Leroy Sané bei der WM

Die deutsche Nationalelf scheiterte in Russland kläglich in der Vorrunde und plant nun einen Neuanfang. „Deutschland hat einen guten Mix an erfahrenen Spielern, wie zum Beispiel Toni Kroos, und neue, hungrige Spieler wie Leroy Sané“, erklärte Benjamin Pavard und sagte über den Jungstar von Manchester City weiter: „Sané kennen wir alle, er ist nicht erst seit gestern gut. Es hat uns als Mannschaft übrigens sehr überrascht, dass er bei der WM nicht mit dabei war.“

Lesen Sie jetzt