Greta Thunberg an Bord der Segeljacht „La Vagabonde“. Das Foto entstand Mitte November in den USA. Foto: dpa/Rob Ostermaier

An diesem Montag beginnt die 25. Weltklimakonferenz in Madrid. Die Umweltaktivistin Greta Thunberg ist nicht dort – sondern noch auf hoher See. Warum ein Youtuber-Pärchen ihr geholfen hat, zurück nach Europa zu segeln und wann sie eintreffen wird.

Stuttgart - Eigentlich hätte die 25. Weltklimakonferenz, die an diesem Montag beginnt, in Santiago de Chile stattfinden sollen. Die Konferenz war einer der Hauptgründe, warum die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg im August mit einer Segeljacht den Atlantik überquert hatte. Thunberg will Fliegen vermeiden, da Flugreisen mit Abstand die klimaschädlichste Art des Reisens sind.

Doch dann kam es anders als geplant. Wegen der heftigen sozialen Proteste in Chile sagte das Land die Konferenz relativ kurzfristig ab. Stattdessen beginnt die 25. Weltklimakonferenz, auch bekannt als COP25, an diesem Montag in Madrid. „Es stellt sich heraus, dass ich um die halbe Welt gesegelt bin, in die falsche Richtung“, twitterte Thunberg Anfang November.

Youtuber-Pärchen hilft Thunberg aus der Patsche

Auf dem Kurznachrichtendienst fragte sie auch nach Rat, ob jemand eine Idee habe, wie sie nun zurück nach Europa kommen könnte. Etwa zwei Wochen später gab Thunberg dann bekannt: Sie werde mit der Jacht „La Vagabonde“ zurück über den Atlantik reisen.

Ganz pünktlich zu Beginn der Konferenz schafft sie es nun aber nicht. Thunberg rechnet aber damit, am Dienstagmorgen in Lissabon anzukommen. Von dort sind es noch etwa 600 Kilometer bis nach Madrid.

Mit an Bord bei Thunbergs Rückkehr sind unter anderem das australische Youtuber-Paar Riley Whitelum und Elayna Carausu. Die beiden betreiben den Youtube-Kanal „Sailing La Vagabonde“, mit dem sie nach eigenen Angaben andere dazu inspirieren wollen, alternative Lebens- und Reisemöglichkeiten kennenzulernen.

Außerdem wollen Whitelum und Carausu die Aufmerksamkeit für die Ozeane erhöhen, wie die beiden auf Youtube schreiben. Das australische Paar hatte sich bei Greta Thunberg gemeldet, nachdem sie auf Twitter nach einer Mitfahrgelegenheit gefragt hatte.

An Bord befinden sich zudem der elf Monate alte Sohn von Whitelum und Carausu, Lenny, sowie Thunbergs Vater Svante. Der englische Profi-Skipper, der die Jacht segelt, heißt Nikki Henderson.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: