Das Cleanup Network stellte eine Aktion zum Frauentag auf die Beine. Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt

Mit einer Aktion machen Frauen auf den Ort aufmerksam, wo mit Muhterem Aras eine Frau als Landtagspräsidentin einen der wichtigsten Jobs im Land hat: Sie putzten rund um den Landtag.

Stuttgart - Den Weltfrauentag nutzen, um gemeinsam Müll zu sammeln: Das haben sich das Cleanup Network und der Verein Female Fellows am Sonntag vorgenommen. „Wir räumen rund um den Landtag auf, weil hier 1919 das Frauenwahlrecht zugelassen wurde und die aktuelle Landtagspräsidentin eine Frau ist“, sagt Constanze Struck vom Cleanup Network. Eingeladen haben sie dieses Mal nur Frauen. „Natürlich schließen wir Männer bei unseren Aktionen nicht aus, aber heute ist eben Weltfrauentag“, sagt Chiara Ficano, die das Cleanup organisiert hat.

Wechselnde Kooperationspartner sorgen für Sauberkeit in der Stadt

Nach einer kurzen Ansprache legen die rund 20 Freiwilligen los. Für Female Fellows ist es das erste Cleanup. Die Frauen des Vereins organisieren eigentlich Tandem-Partnerschaften für geflüchtete Mädchen und Frauen in Stuttgart und Bietigheim-Bissingen. Damit helfen sie den Geflüchteten beim Deutschlernen, bei Behördengängen und im Alltag. Etwa 30 solcher Tandems gibt es mittlerweile. Der Einladung zum Cleanup sind zum Bedauern der Organisatorinnen keine Geflüchteten gefolgt. „Aber geputzt wird natürlich trotzdem“, sagt Marilen Rauch von den Female Fellows.

Zwei Stunde lang befreien die Frauen die Grünflächen rund um den Landtag von Zigarettenkippen oder Plastikmüll. Ganz im Sinne der Mission des Cleanup Network: Denn das hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Fokus der Gesellschaft auf die Müllproblematik zu lenken und öffentliche Plätze von Müll zu befreien. Die Kooperationspartner wechseln dabei regelmäßig. Am 28. März macht das Cleanup Network mit dem Foodsharing-Café Raupe Immersatt gemeinsame Sache. Dann dürfen auch wieder die Männer ran.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: