Mit 8,13 Meter stellte Fabian Heinle zudem eine persönliche Saison-Bestleistung auf. Foto: dpa-Zentralbild

Fabian Heinle hat bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin Silber im Weitspringen geholt. Dem Athleten des VfB Stuttgart gelang damit ein Überraschungserfolg.

Berlin - Weitspringer Fabian Heinle vom VfB Stuttgart hat bei der Leichtathletik-EM in Berlin überraschend die Silbermedaille gewonnen. Der 24-Jährige kam am Mittwochabend zweimal auf die persönliche Saison-Bestleistung von 8,13 Metern. Wegen eines möglichen Fehlers in der Messung des vierten Versuchs von Heinle legte der Deutsche Leichtathletik-Verband zudem Protest ein.

Gold holte der Grieche Miltiadis Tentoglou mit 8,25 Metern. Sergej Nykyforow aus der Ukraine kam wie Heinle auf 8,13 Meter, brachte aber einen schlechteren zweiten Versuch in die Wertung ein. Die bislang letzte deutsche EM-Medaille im Weitsprung hatte Europameister Sebastian Bayer 2012 geholt.

Schwanitz gewinnt Silber im Kugelstoßen

Christina Schwanitz hat in Berlin den dritten EM-Titel im Kugelstoßen in Serie verpasst. Die 32-Jährige vom LV Erzgebirge wurde im letzten Versuch noch von der Polin Paulina Guba (19,33 m) abgefangen und holte mit 19,19 m Silber. Bronze ging an die Weißrussin Aljona Dubizkaja (18,81).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: