Im Stiftskeller Weinstadt werden edle Tropfen für den guten Zweck versteigert Foto: Stoppel

Eine Flasche Wein für 450 Euro – so etwas kommt vor bei „Gold unter dem Hammer“, einer Weinversteigerung für den guten Zweck. Schirmherr der Aktion: Der Justizminister Guido Wolf.

Weinstadt - „450 Euro zum Ersten, 450 zum Zweiten und 450 Euro zum Dritten“ – mit einem kräftigen Knall fällt im Beutelsbacher Stiftskeller der Hammer, und eine beeindruckende Fünf-Liter-Flasche feinsten Spätburgunders hat einen neuen Besitzer gefunden. 2013er Marienglas Untertürkheimer Gips Großes Gewächs – ein Topwein vom Fellbacher Weingut Aldinger ist der Tropfen, der bei der Benefizversteigerung „Gold unter dem Hammer“ im Stiftskeller die Rekordmarke setzt.

Damit gehen schon mindestens die ersten 90 Euro an eine gute Sache. Denn der Erlös aus der Weinversteigerung komme dem Projekt Herzenssache und dem Kinderhospiz Sternentraum zugute, erläutert Auktionator Karl-Heinz Donner.

Luxusmenü, Flamenco und ein exklusiver Kabarett-Auftritt erwarten die Gäste.

Echte Weinschätze sind es, die hier vor tendenziell betuchtem Publikum im Angebot sind. Wer hier dabei ist, hat schon viel Geld für die Eintrittskarte locker gemacht. Und bekommt dafür ein exquisites Fünf-Gänge-Menü, eine respektable Weindegustation samt Rahmenprogramm mit Flamenco, Bauchredner-Spektakel und einem Gastauftritt des – ebenfalls in Sachen Kinderwohl aktiven – Kabarettisten Christoph Sonntag.

Der Weinfreund Karl-Heinz Donner moderiert die Versteigerung mit knitzem Humor und gezieltem Zuschlag. Er hat das Event, das vom Kreativkreis der Remstalfreunde ins Leben gerufen wurde, zusammen mit dem Touristikverein Remstalroute maßgeblich mit auf die Beine gestellt.

Auch der Schirmherr der Benefizaktion, der Landesjustizminister Guido Wolf, hat es sich nicht nehmen lassen, zur Raritätenauktion ins Remstal zu kommen - „dorthin, wo ich ohnehin gerne bin“, so Wolf. Höchstes Lob für diejenigen, die mit allerlei Aktionen und Angeboten am Image der Weingegend feilen, hat er auch mitgebracht.

Der Auktionator ist zufrieden mit dem Gold unter dem Hammer

Eine Marke hätten sie inzwischen aus dem Remstal gemacht und seien auf dem besten Weg, das Remstal zur weithin ausstrahlende Touristikdestination werden zu lassen. Wolf: „In Baden-Württemberg haben wir den Schwarzwald, den Bodensee, die Schwäbische Alb – und das Remstal“.

In Charge Nummer zehn geht es im Stiftskeller derweil um eine Holzkiste mit quasi goldprämiertem Inhalt aus eben jenem weinträchtigen Remstal: fünf Flaschen Hades Spätburgunder des Winterbacher Weinguts Ellwanger schweben unter dem Hammer. Eine Sammlung preisgekrönter Barriqueweine, die am Ende für 350 Euro einen neuen Besitzer findet und den nächsten hohen Betrag ins Spendenkässle spült. Der Auktionator zeigt sich zufrieden mit seinem Publikum: „Die haben echt was locker gemacht.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: