Weinexpertin Lumpp „Jüngere mögen es fruchtig“

Von Michael Deufel 

  Foto: Klaus-Henning Damasko
  Foto: Klaus-Henning Damasko

Weinexpertin Natalie Lumpp hat nichts gegen einen Tropfen vom Discounter zum Einstieg.

Stuttgart - Junge Menschen tun Weinkultur längst nicht mehr als angestaubtes Hobby älterer Herren ab. Natalie Lumpp, am morgigen Dienstag beim Weindorf von Stuttgarter Nachrichten und SWR 4 zu Gast, beobachtet seit Jahren, dass immer mehr Mittzwanziger einen guten Tropfen zu schätzen wissen.


Frau Lumpp, wann haben Sie zum ersten Mal Wein probiert?
Darf ich das überhaupt laut sagen? Ich war 13, als ich ganz, ganz gelegentlich bei meinen Eltern mal sachte nippen durfte.

Trotz sachtem Nippen waren die Tropfen im Abgang so vollmundig, dass Ihre Neugier geweckt war?
Ich habe schnell festgestellt, dass jeder Wein jedes Jahr anders schmeckt. Das hat mich fasziniert. Das war aber erst mit 18, als ich mich tatsächlich ernsthaft für Wein zu interessieren begann.

Der Einstieg quasi im Jugendalter hat Ihnen nicht geschadet?
Obwohl ich schon früh weinverrückt war – nein!

Mit Ihrer frühen Vorliebe für Wein waren Sie unter Ihren Altersgenossinnen und Altersgenossen sicher eine Exotin.
Na ja, die anderen sind damals meistens nach Mallorca gefahren, um Partys zu feiern, und ich eben nach Burgund, um Weine zu probieren.

Junge Leute fahren heute vermutlich immer noch eher nach Mallorca als nach Burgund. Wein genießen an sich ist bei Jüngeren dafür beliebter geworden. Das Stuttgarter Weindorf jedenfalls ist schon lange kein reiner Seniorentreff mehr.
Vor 20 Jahren war Wein vor allem für ältere Herren ab einer gewissen gesellschaftlichen Schicht ein Thema. Wenn ich heute Weinproben oder Weinseminare organisiere, kommen viel mehr junge Menschen. Mit 18 wie bei mir ist das vielleicht noch schwierig, einen Zugang zu diesem Thema Wein zu finden, aber mit 25 bis 28 Jahren entdecken viele den Wein für sich. Das Weindorf ist ein guter Indikator für diese Entwicklung.

Beim Weindorf werden 500 verschiedene Weinsorten ausgeschenkt. Seit längerem sind auch hiesige Spitzenerzeuger wie Aldinger aus Fellbach oder Wöhrwag aus Untertürkheim vertreten. Nur deswegen kommen aber keine Mittzwanziger zum Weindorf?
Das erwartet auch niemand. Das Weindorf ist kultig und eine prima Gelegenheit für Jüngere, sich zu treffen.

Lesen Sie jetzt