Wein servieren Die Kunst des Dekantierens – Weißwein

Von SIR 

 Foto: shutterstock/tommaso lizzul
Foto: shutterstock/tommaso lizzul

Dekantieren von Weißwein geriet lange in Vergessenheit. Doch auch Weißwein kann dadurch an Aroma gewinnen.

Stuttgart – Im Gegensatz zu heute war es im 19. Jahrhundert üblich, auch Weißwein in Karaffen zu servieren. Sicher ist, dass Weißweinen die Belüftung genau so gut tut wie gewissen Rotweinen.

Weißweine dekantieren – notwendig?

Die Idee, Weiß­weine zu dekan­tie­ren, wurde vor kur­zem in Öster­reich wie­der­be­lebt. Man stellte fest, dass das zweite oder dritte Glas Weißwein besser schmeckte als das erste, was daran liegt, dass der Wein Zeit zum Atmen hat. Allgemein kann man sagen, dass wenn der Wein in der Nase sehr verschlossen, aber im Mund voll und dicht wirkt, das Dekantieren auch bei Weißwein sinnvoll sein kann.

Wichtig ist ein ausreichend gro­ßer Glas­durch­mes­ser, sodass der Wein atmen kann. Zudem sollte die verwendete Karaffe immer gut gesäubert werden, da sich sonst ein trüber Schleier auf der Innenseite des Glases bilden kann. Essigessenz einwirken lassen ist dafür meist die einzige Lösung. Als Alternative zu einer Karaffe kann man den Wein auch vor­sich­tig in eine gläserne Mine­ral­was­ser­fla­sche füllen und ihn aus die­ser wie­der zurück in die Ori­gi­nal­fla­sche schütten.

Der Artikel "Das Dekantieren von Weißwein" wurde freundlicherweise vom Weinmagazin weinkenner.de zur Verfügung gestellt.