Runter kommen sie immer – wenn die Feuerwehr hilft. Foto: dpa

Sonst sind es Katzen, die sich nicht mehr vom Baum trauen. Jetzt hat die Feuerwehr ausrücken müssen, um einen fünf Jahre alten Buben aus einer misslichen Lage zu befreien.

Weilheim - Zu einem nicht alltäglichen Einsatz sind die Rettungskräfte am Montagnachmittag auf einen Spielplatz in den Wermeltswiesenweg in Weilheim ausgerückt. Ein fünfjähriger Junge war Angaben der Polizei zufolge beim Spielen auf einen Baum geklettert und hatte sich mit seinem Fuß in einer Astgabel verhakt.

Nachdem ihn seine Mutter und Passanten nicht befreien konnten, riefen sie gegen 16.45 Uhr die Feuerwehr zu Hilfe. Diese rückte mit 13 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen aus, um dem Kleinen zu helfen. Weiterhin fuhr ein Rettungswagen an den Unglücksort. Der Feuerwehr gelang es rasch, den Jungen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Der Rettungsdienst untersuchte anschließend das Kind. Außer ein paar blauen Flecken und einem gehörigen Schrecken war der Bub unverletzt geblieben und konnte seiner Mutter übergeben werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: