Wurst und Leckerlis ziehen Hunde an. Dass wissen Tierquäler nur zu gut, und präparieren diese häufig mit Glasscherben oder Rasierklingen. (Symbolbild) Foto: picture alliance/ dpa/Marcel Kusch

Nachdem sich eine Hündin im Kreis Böblingen beim Gassigehen an präparierten Wurststücken verletzte, findet die Polizei auf einem Feldweg gleich mehrere gefährliche Köder. Nun werden Zeugen gesucht.

Weil im Schönbuch - Immer wieder legen Hundehasser Köder in Form von Leckerli oder Wurst aus, damit die Tiere sich daran verletzen. Der jüngste Fall ereignete sich auf einem Feldweg bei Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen), der parallel zur Schönbuchstraße verläuft. Eine sieben Jahre alte Hündin verletzte sich beim Gassigehen an präparierten Wurtstückchen, die dort auf dem Weg lagen. Die 37-jährige Tierhalterin musste daraufhin mit der Hündin zum Tierarzt.

Nachdem die Polizei informiert wurde, fanden die Beamten noch weitere Köder, die alle mit Glasscherben und Rasierklingen gespickt waren. Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurden aufgenommen. Zeugen, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen und der Telefonnummer 07031 13 2500 in Verbindung zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: