Ein 20-Jähriger soll nach einem Streit im Straßenverkehr einen 39-jährigen Radfahrer mit einem Messer schwer verletzt haben. Foto: SDMG

Ein Streit im Straßenverkehr ist am Freitag in Weil der Stadt eskaliert. Ein 20-Jähriger soll einen Radfahrer mit einem Messer schwer verletzt haben. Nun sitzt der mutmaßliche Messerstecher wegen versuchten Mordes im Gefängnis.

Weil der Stadt - Nachdem ein 20 Jahre alter Transporter-Fahrer am Freitagnachmittag einen 39-jährigen Radfahrer in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) mit einem Messer attackiert und dabei schwer verletzt hatte (wir berichteten), wurde der mutmaßliche Täter nun wegen versuchten Mordes in ein Gefängnis eingeliefert.

Wie die Polizei meldet, soll der 20-Jährige den Radfahrer gegen 14 Uhr in der Joseph-Beyerle-Straße attackiert und mit einem Messer schwer verletzt haben. Vorangegangen war ein Zusammenstoß zwischen dem Transporter des 20-Jährigen und dem Radfahrer, der in einem wüsten Streit mündete.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Transporter-Fahrer am Samstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes und wies den Tatverdächtigen in ein Gefängnis ein. Nach den bisherigen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass es sich um eine spontane Tat handelte und in Verbindung zu der unmittelbar zuvor erfolgten verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Verkehrsteilnehmern steht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: