Ein Pflasterstein ist in ein Kinderzimmer in Weil der Stadt geflogen. Foto: dpa

Nur um Haaresbreite hat ein sieben Kilogramm schwerer Pflasterstein den Kopf eines 13 Jahre alten Jungen in dessen Kinderzimmer in der Vorderen Straße in Merklingen. Wer den Stein geworfen hat, weiß die Polizei bislang nicht.

Weil der Stadt – Nur um Haaresbreite hat ein sieben Kilogramm schwerer Pflasterstein den Kopf eines 13 Jahre alten Jungen in dessen Kinderzimmer in der Vorderen Straße in Merklingen. Der Jugendliche lag der Polizei zufolge am Sonntagabend gegen 23.30 Uhr in seinem Bett im Erdgeschoss des elterlichen Wohnhauses, als urplötzlich ein etwa sieben Kilogramm schwerer Stein von außen gegen die Fensterscheibe des Kinderzimmers geschleudert wurde. Der Gesteinskörper krachte dabei mit voller Wucht durch die Glaseinfassung. Der 13-Jährige zog sich bei der Steinwurfattacke schmerzhafte Schnittverletzungen durch umherfliegende Glassplitter zu. Die Polizei ermittelt mittlerweile wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt.

Das lautstarke Zerbersten der Scheibe schreckte auch den Vater im Haus Haus auf, der dem Polizeibericht zufolge noch zwei junge Männer erkannte, die in Richtung der Merklinger Hauptstraße weggerannt seien. Die Leonberger Polizei leitete noch in der Nacht eine erste Fahndung nach den Tätern ein.

Zwischenzeitlich haben die Beamten des Polizeipostens in Weil der Stadt die weiteren Ermittlungen übernommen, wer für diese Wurfattacke verantwortlich ist. Derzeit ist für die Polizei noch völlig unklar, welches Motiv der Tat zugrunde liegt. Der Stein wurde sichergestellt und wird jetzt kriminaltechnisch auf DNA-Spuren, um mit ihnen den Tätern auf die Spur zu kommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0 70 33 / 5 27 70 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: