Der Bürgermeister Thilo Schreiber wird abgeführt. Foto: Florian Mader

Das Rathaus ist gestürmt, der Schultes wird abgeführt: Echte Weiler Narren der Zunft AHA kann ein wenig Luftfeuchtigkeit nicht abschrecken. Der Rammbock ist mit Karacho auf den Herrschaftssitz zugestürmt, so gab es kein Halten mehr.

Es ist wieder närrische Zeit in Weil der Stadt. Das ist immer etwas Besonderes in der Fasnetshochburg mit der aktiven Zunft AHA, was schon am Freitag beim großen Nachtumzug und Jubiläum der Schlehengeister zu sehen war. Nun also der nächste Teil der närrischen Saison: Der Narrensprung. Das Rathaus wird gestürmt, der Schultes wird abgeführt: Echte Weiler Narren der Zunft AHA kann ein wenig Luftfeuchtigkeit am Sonntagnachmittag nicht abschrecken. Der Rammbock ist mit Karacho auf den Herrschaftssitz zugestürmt, so gibt es kein Halten mehr, die Obrigkeit gibt auf. Die Schelme und Schellenteufel oder auch die Bären und die Steckentäler sind in bester Laune, nicht zu vergessen die Clowns und die Schlehengeister - sie alle haben jetzt die Macht in der Stadt. Wobei manche behaupten, das sei ohnehin das ganze Jahr über der Fall ...

Es ist ein großes Spektakel - und ganz Weil der Stadt freut sich schon auf den großen Umzug in einer Woche am Sonntag, zu dem wieder Zehntausende von Besuchern erwartet werden. Bis zum 9. Februar ist jetzt jeden Tag was geboten. Hier einige Bilder - ausführlicher Bericht am Montag in der gedruckten Ausgabe der Zeitung. Eine Übersicht über die weiteren Termine auf de Homepage der Narrenzunft AHA.

Wie beliebt die Weiler Fasnet auch bei Auswärtigen ist, die gerne nach Weil kommen, zeigen diese Tweets vom Umzug mit 50 000 Teilnehmern aus dem vergangenen Jahr. Das wird wohl am 7. Februar noch getoppt werden.