Großes Zelt ganz klein. In Hemmingen gibt es momentan viel Zirkus im Miniaturformat. Foto: factum/Weise

Trapezkünstler, Artisten, Clowns und wilde Tiere: In der diesjährigen Weihnachtsausstellung „Hemminger Weihnachtszirkus“ im Etterhof sind alle diese Dinge in Miniaturform zu sehen.

Hemmingen - Früher, das waren noch Zeiten! Als man mit dem Bus gemeinsam mit Gleichgesinnten quer durch die Lande fuhr und jeden Zirkus besuchte, der gerade dort gastierte. Belgien, Holland, Frankreich, Italien, Spanien, und, und, und. Ob es der Zirkus Sarrasani war, der Zirkus Knie, Krone oder Barum – Siegfried Oehler kennt sie alle. Seit der heute 87-Jährige als fünfjähriger Knirps in Stuttgart den Zirkus Sarrasani erlebte, ist er Zirkusfan. Wie viele Vorstellungen er in seinem Leben schon gesehen hat, das kann er schon lange nicht mehr sagen. „Aber es waren sehr viele“, sagt er. Überall, wo die reisenden Künstler ihre Zelte aufschlugen, war auch er.

Ein Zirkus ohne Tiere ist kein richtiger Zirkus

Der Stuttgarter schwärmt von den alten Zeiten, als die wilden Tiere ihre Dressuren vorführten. Dass die Tierschützer heute keine Löwen, Tiger und Elefanten mehr in der Manege sehen wollen, kann er nicht verstehen. „Das ist kein richtiger Zirkus mehr, sondern nur noch Varieté“, findet er.

Heute beschränkt sich Oehler aufs Sammeln alter Dinge, die mit dem Zirkus zu tun haben. Seit 60 Jahren gehört er der Gesellschaft der Circusfreunde Deutschland (GCD) an und hat nun in deren Namen die diesjährige Weihnachtsausstellung des Ortsgeschichtlichen Vereins Hemmingen im hiesigen Etterhof zusammengestellt.

Im „Hemminger Weihnachtszirkus“ sind seit Sonntag also winzige Zirkuslandschaften mit Zelt, Tiergehegen, kleinen Menschen und Tieren zu sehen. Ein glitzerndes Kostüm der einstmals berühmten Trapezartistin Freya Josseé hängt dort, daneben liegt ihr selbst gemachter, sogenannter Zahnhang aus Leder, den sie zwischen ihrem Gebiss hatte, während sie sich in die Lüfte schwang. Alte Plakate und Fotos sowie Figuren aus Holz und Glas nehmen den Besucher mit in eine andere Welt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: