Emilia Clarke hätte Anastasia Steele in "Fifty Shades of Grey" verkörpern sollen Foto: AdMedia/ImageCollect

Emilia Clarke hätte einst die Rolle der Anastasia Steele in "Fifty Shades of Grey" spielen sollen. Doch sie hatte es nach "Game of Thrones" satt, mit Sex und Nacktszenen in Verbindung gebracht zu werden.

Emilia Clarke ("Game of Thrones", 32) wurde einst die Rolle als Anastasia Steele in den "Fifty Shades of Grey"-Filmen angeboten. Sie lehnte ab - die Nacktszenen waren ihr zu viel. Sie habe nicht in eine Schublade gesteckt werden wollen, verriet sie in einem Interview mit dem "Hollywood Reporter".

Zwar sei die "Fifty Shades of Grey"-Regisseurin Sam Taylor-Johnson (52) eine Zauberin, so Clarke. "Ich liebe sie und fand ihre Vision wundervoll." Trotzdem habe sie das Angebot abgelehnt. "Das letzte Mal, als ich in 'Game of Thrones' nackt vor der Kamera stand, ist lange her, und doch ist das die einzige Frage, die mir immer gestellt wird, weil ich eine Frau bin."

Hier können Sie den Film "Ein ganzes halbes Jahr" mit Emilia Clarke kaufen

"Ein Leben lang in eine Schublade gesteckt"

"Es ist verdammt nervig und ich habe es satt", fuhr sie fort. "Ich habe es für die Rolle getan - und nicht, damit irgendein Typ meine Brüste abchecken kann." Als die Frage aufgekommen war, ob sie die Rolle als Anastasia Steele übernehmen wolle, habe sie gesagt: "Ich kann nicht." Sie hätte sich einmal vor der Kamera ausgezogen und wäre "ein Leben lang in eine Schublade gesteckt worden".

"Ich hätte Ja zu etwas gesagt, wo es nur um Sinnlichkeit, Sex, Nacktsein und all das geht. Und da habe ich mir gedacht: Auf keinen Fall werde ich mich freiwillig in diese Situation begeben, um dann niemandem mehr in die Augen schauen zu können [...]"

Als Daenerys Targaryen war Emilia Clarke einige Male nackt in "Game of Thrones" (2011-2019) zu sehen. Eine bemerkenswerte Szene war die, als sie ihren Dothraki-Entführern nackt und von Flammen umgeben entkam. Damals sei sie stolz auf diese Szene gewesen, erzählte sie in "Entertainment Tonight". "Das bin alles ich, stolz und stark. Ich bin aufrichtig glücklich darüber, dass ich Ja gesagt habe. Da braucht es kein Double!"

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: